Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 
 

Institutskolloquium 2011



Das Institutskolloquium bietet einer interessierten Institutsöffentlichkeit die Gelegenheit, sich über die laufenden Projekte von Mitgliedern und GastwissenschaftlerInnen am Nordeuropa-Institut zu informieren.
2011 koordinierte Jan Hecker-Stampehl das Institutskolloquium. Im Sommersemester fanden folgende Veranstaltungen statt:

  • Ralph Tuchtenhagen: Vorstellung laufender und künftiger Projekte (25. Mai)
  • Ian Beuermann: Diskussion in der Peripherie. Vorstellung des Projektes und der dazugehörigen Publikation Ideology and Power in the Viking and Middle Ages. Scandinavia, Iceland, Ireland, Orkney and the Faeroes (29. Juni)
  • Studierende des Projektkurses Nordische Philologie und Nordistik/Skandinavistik in Berlin: Rechercheergebnisse zur Geschichte des Nordeuropa-Instituts und anderen Phasen der Berliner Fachgeschichte (13. Juli)

 

Im Wintersemester 2011/2012 stand das Institutskolloquium ganz im Zeichen neuer Entwicklungen in der Lehre. GastreferentInnen aus verschiedenen Bereichen der Humboldt-Universität oder aus deren Umfeld berichteten über folgende Themen:

  • Jonas Liepmann: iversity.org – der digitale Campus der Zukunft? (26. Oktober)
  • Schulungsteam der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin: Das neue Online-Rechercheportal Primus der Universitätsbibliothek (16. November)
  • Ulf Banscherus: Einige Anmerkungen zum Bologna-Prozess aus der Perspektive der Hochschulforschung (23. November)
  • Andreas Vollmer: Dienstleistungen des CMS zum kollaborativen Arbeiten in Forschung, Studium und Lehre (14. Dezember)