Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Stellenausschreibungen

Juniorprofessur für „Skandinavistik/Mediävistik“ (m/w/d)
W1-Stelle mit Tenure Track
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät – Nordeuropa-Institut
 
Kennziffer: JP/013/18
Kategorie(n): Juniorprofessur
Anzahl der Stellen: 1
 
 

An der Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät, Nordeuropa-Institut, ist eine


Juniorprofessur für „Skandinavistik/Mediävistik“


zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen. Diese W1-Stelle ist mit einem Tenure Track versehen. Spätestens nach 5 Dienstjahren wird ein Evaluationsverfahren mit dem Ziel eröffnet, festzustellen, ob die persönlichen Leistungen für eine Berufung auf Lebenszeit erfüllt sind. Die Juniorprofessur wird aus dem Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses finanziert. Ziel des Programms ist es, dem wissenschaftlichen Nachwuchs den Weg für eine sichere wissenschaftliche Karriere zu ebnen. Von Tenure-Track-Professorinnen und -Professoren an der HU Berlin werden Leistungen in den Bereichen Forschung und Akademische Lehre sowie Engagement in der akademischen Selbstverwaltung und der Erwerb von Personalführungskompetenzen erwartet. Aus dem Rahmenkatalog [https://hu.berlin/tenuretrack_katalog] werden im Laufe des Berufungsverfahrens die konkreten Leistungsanforderungen bestimmt.
Die Juniorprofessur soll die skandinavistische Mediävistik in Lehre und Forschung vertreten - im Verbund mit den anderen Teilfächern des Nordeuropa-Instituts (Literatur-, Kultur-, Sprachwissenschaft) sowie innerhalb und außerhalb der Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät. Das Nordeuropa-Institut ist kulturwissenschaftlich orientiert, sodass von der Juniorprofessur in Lehre und Forschung über die Textwissenschaft hinausreichende Impulse ausgehen sollen. Erwünscht ist darüber hinaus ein Schwerpunkt in der mediävistischen Geschlechterforschung.


Die Anforderungen für die Berufung gemäß § 102 a des Berliner Hochschulgesetzes müssen erfüllt werden.


Die Humboldt-Universität zu Berlin strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bewerbungen aus dem Ausland sind erwünscht. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerbung bis
30.08.2018
Bewerbung an

Bewerbungen (incl. Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, detaillierte Angaben zur bisherigen Lehrtätigkeit) sind unter Angabe der Kennziffer an die Humboldt-Universität zu Berlin, Dekanin der Sprach- und literaturwissenschaftlichen Fakultät, Frau Prof. Vedder, Unter den Linden 6, 10099 Berlin oder bevorzugt per E-Mail in einer PDF-Datei an berufungen.sprachlit@hu-berlin.de zu richten. Da wir Ihre Unterlagen nicht zurücksenden, bitten wir Sie, Ihrer Bewerbung nur Kopien beizulegen.