Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 

Erfahrungsberichte aus Dänemark

Aarhus

Universität
  • Empfehlenswert: Sprach- und Einführungskurs vor Semesterbeginn.
  • Es können Kurse an verschiedenen Instituten besucht werden. Dies ist allerdings in Dänemark nicht üblich und erschwert daher unter Umständen den Kontakt zu dänischen KommilitonInnen.
  • Hausarbeiten werden während der Vorlesungszeit geschrieben; dabei sehr gute Betreuung durch die DozentInnen, häufig werden auch Arbeitsgruppen gebildet. Strenger Abgabetermin!
  • Gute Arbeitsmöglichkeiten: Gute Bibliotheksausstattung, viele Computer in den Instituten, die jederzeit benutzt werden können; viele Computer in der Staatsbibliothek.
  • Am Historisk Institut gibt es nur wenige AustauschstudentInnen; alle Kurse finden auf Dänisch statt.
  • Gute Betreuung, auch schon vor der Ankunft in Aarhus.
Studentenleben
  • "Fredagsbar" an den Instituten: Gute Möglichkeit, um Kontakte zu knüpfen!
  • ISC (International Student Centre) organisiert im ersten Monat umfangreiches Nachmittags- und Abendprogramm.
Stadt
  • Öffentlicher Nahverkehr ist teuer, aber gut ausgebaut. Preiswerter: Fahrrad mitnehmen oder ein gebrauchtes vor Ort kaufen (über ISC oder in den Fahrradläden der Innenstadt).
  • Aarhus ist eine Studentenstadt - es gibt viele Theater, Cafés, Clubs und Partys.
Wohnheim
  • Man sollte sich unbedingt bei der Anmeldung für einen Wohnheimplatz bewerben, da es zu Semesterbeginn unmöglich ist, ein Zimmer zu finden.
  • Unterbringung auch in Privathaushalten möglich.
  • Wohnheim (Kollegium) kann auch etwas außerhalb der Stadt liegen - Fahrrad! (siehe "Stadt")
  • Miete für ein Zimmer etwa zwischen 1.500 und 2.000 Kronen.
Sonstiges/Besonderheiten
  • Sofort CPR-Nummer beim Folkeregisteret besorgen, da nur mit dieser alle nötigen Ausweise ausgestellt werden! (Infos dazu auch in der vor Beginn des Semester zugesandten Broschüre.)

Odense

Universität
  • Fast alle Lehrveranstaltungen werden auf Dänisch abgehalten.
  • Für einen benoteten Leistungsschein kann man zwischen einer Hausarbeit (ca. 25 Seiten), einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung wählen. ERASMUS-Studierende können aber auch nur einen Teilnahmeschein erwerben. Normalerweise werden in den Kursen keine Referate gehalten.
  • Tipp: Wegen der großen Lektüremenge nicht mehr als 14 SWS belegen!
  • Sehr gute Universitäts- und Stadtbibliothek!
  • Computer-Arbeitsplätze sind eher rar.
  • Tipp für Geschichtsinteressierte: An Veranstaltungen des Zentrums für Mittelalterstudien teilnehmen!
Studentenleben
  • Sehr gute Betreuung durch Mentor/In (wird vermittelt über das ESN (Erasmus Students´ Network)); Hilfe bei allen Behördengängen und der Erledigung aller Formalitäten zu Beginn des Semesters.
  • ESN organisiert verschiedene Aktivitäten für die Austauschstudenten; z.B. einen mehrtägigen Ausflug nach Kopenhagen, wöchentliche Treffen im Studentenhaus.
  • Auch im Kollegium finden Partys und andere Aktivitäten statt.
Stadt
  • Gute ausgebautes Nahverkehrssystem (Antragsformular für Monatskarte ist im International Office erhältlich), aber auch äußerst fahrradfreundliche Stadt! Man kann gebrauchte Fahrräder auf Fundsachenauktionen kaufen; für den Weg zur Uni braucht man aber kein Fahrrad.
Wohnheim
  • In der Regel Unterbringung im Kollegium in 3er-WG; Miete für möbliertes Zimmer mit Internetzugang ca. 1.500 Kronen.
  • Küche ist weitgehend ausgestattet, das International Office stellt Elektrokleingeräte zur Verfügung.
  • In jedem Kollegium gibt es eine Münzwäscherei, Trockengelegenheiten sind allerdings rar.
Sonstiges/Besonderheiten
  • Als Student/In mit gültiger Aufenthaltsgenehmigung ist man automatisch in der staatlichen Krankenversicherung versichert, nur zahnärztliche Behandlung kostet extra.

 

"" Zur Übersicht der Erfahrungsberichte
Auslandsstudium Zur Auslandsstudiums-Startseite