Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Kulturelle Veranstaltungen unter Beteiligung des Instituts

5 x Literatur aus dem Norden
Unter diesem Titel hatten die Lehrenden der fünf am Institut vertretenen skandinavischen Sprachen, Eva Buchholz, Hans Christian Hjort, Sune Johansson, Andreas Vollmer und Raimund Wolfert, zu einer Ringveranstaltung von Autorenlesungen im Wintersemester 1995/96 eingeladen. Das Konzept der Reihe spannte damit, anders als bei den oft üblichen Blockveranstaltungen, einen weiten Bogen, in dem die unterschiedlichen Temperamente und Stile der Autoren und der Autorin jeweils zur Geltung kommen konnten. Ermöglicht wurde die Reihe durch den Nordischen Ministerrat, dessen Mittel vom Informationszentrum für die Finnische Literatur, der Königlich-Dänischen Botschaft, von Svenska Institutet und Bokförlaget Bonnier Alba ergänzt wurden. Nach drei Lesungen im Kalenderjahr 1995 wurde die Reihe 1996 mit folgenden weiteren Veranstaltungen abgeschlossen:

 

Einar Már Guðmundsson/Island (15. Januar 1996)
Einar Már Guðmundsson las aus frühen Gedichtsammlungen sowie seinen Romanen Riddarar hringstigans (Der Ritter der runden Treppe) und Englar alheimsins (Engel des Universums), für den er 1995 den Literaturpreis des Nordischen Rates erhalten hat.

 

Naja Marie Aidt/Dänemark (29. Januar 1996)
Die dänische Autorin las nicht nur aus ihren Werken; außerdem stellte der Übersetzer ihrer Novellensammlung Vandmærket (Wasserzeichen), Peter Urban-Halle, Proben aus seiner Übersetzung vor.

 

Carl Johan Vallgren/Schweden (12. Februar 1996)
Als sechster Autor (und damit zusätzlich zur ursprünglichen Planung) war zum Abschluß der Reihe 5x Literatur aus dem Norden der schwedische Schriftsteller und Liedermacher Carl Johan Vallgren am Nordeuropa-Institut zu Gast. Er las das erste Kapitel aus seinem Roman Dokument rörande spelaren Rubashov (erschienen im Herbst 1996 bei Bonniers, Stockholm; demnächst auch in deutscher Übersetzung) und sang eigene Lieder zu Gitarre. Auch diese Veranstaltung konnte sich - wie alle vorhergehenden - eines großen Publikumszuspruchs erfreuen.

 

Lesung mit Aase Foss Abrahamsen/Norwegen (7. Mai 1996)
Am 7. Mai 1996 besuchte die norwegische Kinder- und Jugendbuchautorin Aase Foss Abrahamsen das Nordeuropa-Institut. Vor einem zahlreich erschienenen Publikum - dazu gehörten auch eine Reihe Nicht-Studierender - sprach sie über ihr bereits 25jähriges schriftstellerisches Schaffen vor dem Hintergrund der Situation für Kinder- und Jugendbuchautorin in Norwegen. Anschließend las sie aus ihren Romanen Det var ikke min skyld und En dag med sol. Norwegisch-Studierende hatten bereits in ihren Sprachkursen Gelegenheit bekommen, sich auf die Lesung vorzubereiten. In einem abschließenden Gespräch wurde reghaft von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Fragen an Aase Foss Abrahamsen zu stellen. - Die Einladung an Frau Abrahamsen war von Raimund Wolfert ausgegangen, ermöglicht wurde die Veranstaltung durch das Königliche Norwegische Außenministerium, Oslo.

 

Lesung mit Kjartan Fløgstad/Norwegen (11. November 1996)
Der Autor las vor mehr als 50 Zuhörern am Nordeuropa-Institut aus seinem Reisebuch Pampa Union und dem Roman Fimbul und sprach über grundlegende Züge seines Schaffens. Die Begegnung mit Kjartan Fløgstad war für viele der Anwesenden gleichzeitig der erste Kontakt mit Nynorsk. Die anschließende Diskussion, die nicht nur Fløgstads Werke berührte, sondern auch Themen wie die norwegische Sprachsituation oder die Nicht-Mitgliedschaft Norwegens in der EU, zeigte, daß dies kein unüberwindliches Hindernis bedeutete.

 

Lesung mit Rosa Liksom/Finnland (10. Dezember 1996)
Die finnische Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Malerin Rosa Liksom las in dieser gemeinsam vom Nordeuropa-Institut und dem Finnland-Institut Berlin organisierten Veranstaltung aus ihrem ersten Roman Kreisland; danach wurden einige Kurzgeschichten der Autorin in deutscher Übersetzung vorgestellt. Viele der etwa 60 Besucher nutzten die anschließende Diskussion, um sich über die Lebensstationen (u. a. Lappland, Sowjetunion, USA, Dänemark) und das vielfältige künstlerische Schaffen von Rosa Lisksom zu informieren. - Finanziell ermöglicht wurde diese Lesung durch die Finnische Botschaft, Außenstelle Berlin, und das Finnland-Institut.

 

Lucia, Torgny Björk und Krister Karlberg/Schweden (12. Dezember 1996)
Am 12. Dezember fand die traditionelle Lucia-Feier am Nordeuropa-Institut statt, womit die künftigen Bibliotheksräume eingeweiht wurden. Studierende des dritten Semesters hatten wie im vorigen Jahr die Vorbereitung übernommen und stellten die Mehrzahl der Teilnehmer des Lucia-Zuges. Etwa 150 Gäste waren gekommen, um Glögg, Lussekatter u. a. zu genießen. - Zu Beginn des Abends sorgten Torny Björk und Krister Karlberg mit einem einstündigen Programm für die schwedische Einstimmung. Vorgetragen wurden Lieder von Bellman, Fröding und Ferlin, zum Teil eigene Kompositionen der Künstler. Finanziert wurde dieses Programm durch schwedische Institutionen: Statens kulturråd, Ferlinsällskapet sowie Bellmansällskapet.