Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Instituts-Seminar im WS 1999/2000

 

 

► Archiv Henrik-Steffens-Vorlesungen

INSTITUTS-SEMINAR: Neuere historische und gesellschaftswissenschaftliche Forschung in Norwegen und Schweden

Di 18-20 Raum MOS 116

Ltg.: Prof. Dr. Einhart Lorenz

1 26.10.

Prof. dr.philos. Gro Hagemann (Historisches Institut der Universität Oslo/Zentrum für Frauenforschung der Universität Oslo): Kjønnshistorie som nasjonalhistorie? Refleksjoner omkring bokprosjektet Med kjønnsperspektiv på norsk historie fra vikingtid til 2000 årsskiftet [Geschlechtergeschichte als Nationalgeschichte? Reflexionen zum Buchprojekt Geschlechterperspektive auf die norwegische Geschichte]

Gro Hagemann: Professorin für neuere Geschichte, besonders Frauengeschichte an der Universität Oslo und Leiterin des Zentrums für Frauenforschung. Veröffentlichungen über Frauenberufe und Industrialisierung (Kjønn og industrialisering (1994)), zur Schulgeschichte (Skolefolk (1992)), Mitautorin des Buchs Geschlechterperspektive auf die norwegische Geschichte (1999) sowie Autorin des Bandes Der moderne Durchbruch (Geschichte Norwegens 1870-1905 (1997)).

2 2.11.

Stipendiat Anders Jølstad (Historisches Institut der Universität Oslo): Skandinavisk-tysk økonomisk-militærpolitisk integrasjon [Skandinavisch-deutsche wirtschaftlich-militärpolitische Integration]

Anders Jølstad: Habilitationsstipendiat an der Historisch-philosophischen Fakultät der Universität Oslo mit dem Projekt Scandinavia, Germany, and Europe 1945-1972. Foreign Economy, Security and Integration. Veröffentlichungen zur Sicherheits- und Außenpolitik Norwegens sowie zu den deutsch-norwegischen Beziehungen nach 1945.

3 9.11.
MOS 104

Cand.philol. Trond Bergh (Handelshochschule Oslo): Arbeiderbevegelsen og overåkning [Arbeiterbewegung nach nachrichtendienstliche Überwachung]

Trond Bergh war Leiter eines Projekts des norwegischen Justizministeriums über die Zusammenarbeit der regierenden Arbeiterpartei, aber auch anderer Organisationen, mit den Geheimdiensten nach 1945. Veröffentlichungen zur Entwicklung des Nationalstaates (Norge fra u-land til i-land (1983)), Wirtschaftsgeschichte (Vitenskap og politikk. Linjer i norsk sosialøkonomi gjennom 150 år (1984, zus. mit Tore Hanisch)), Banken- und Industriegeschichte, Nachkriegspolitik der Arbeiterpartei (Vekst og velstand. Norsk politisk historie 1945-1965 (1977, zus. mit Helge Pharo)) und Storhetstid 1945-1965 (1987)) und Arbeit der Geheimdienste (Den hemmelige krigen. Overvåking i Norge 1914-1997 (2 Bde. 1998, zus. mit Knut Einar Eriksen)).

4 16.11.

Prof.Dr. Einhart Lorenz (Heinrich-Steffens-Professor am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität): Willy Brandts eksil i Sverige [Willy Brandts Exil in Schweden]

Einhart Lorenz: Professor für moderne europäische Geschichte am Historischen Institut der Universität Oslo, gegenwärtig an der Humboldt-Universität Berlin. Forschungsschwerpunkte: Geschichte der norwegischen und internationalen Arbeiterbewegung, deutschsprachiges Exil und Nachexil, Geschichte der Juden. Wichtigste Veröffentlichungen: Arbeiderbevegelsens historie (2 Bde. 1972 und 1975), Det er ingen sak å få partiet lite (1983), Willy Brandt in Norwegen (1989), Exil in Norwegen (1992), Mehr als Willy Brandt (1997).

5 23.11.

Dr.philos. Hans Otto Frøland (Historisches Institut der Universität Trondheim): Normaliseringen av de tysk-norske relasjoner etter 1945 [Die Normalisierung der deutsch-norwegischen Beziehungen nach 1945]

Hans Otto Førland ist Dozent am Historischen Institut der Universität Trondheim. Wichtigste Veröffentlichungen zur Einkommenspolitik (Korporativt kompromiss gjennom korporativ konsert (1992)), europäischen Integration (Ambiguous interests: Norway and the Western-European market formations (1998)) sowie zur Entwicklung der deutsch-norwegischen Beziehungen nach 1945

6 30.11.

Kulturminister a.D. Turid Birkeland: Multikulturell kulturpolitikk [Multikulturelle Kulturpolitik]

Turid Birkeland hat in ihrer Zeit als Kulturministerin (1996-1997) wichtige Akzente zu den kulturpolitischen Herausforderungen eines multikulturellen Norwegens gesetzt.

7 7.12.

Prof. em. fil.dr. Nils Runeby (Stockholm/Uppsala): Kulturarv och livsform. En tolkning av Sverige under Andra världskriget [Kulturerbe und Lebensform. Eine Interpretation Schwedens während des Zeiten Weltkriegs]

Nils Runeby: Prof. em. für Geistesgeschichte an der Universität Stockholm, davor bis 1979 Prof. für nordische Geschichte in Kiel. Veröffentlichungen u.a. zur Wissenschafts-, Technik- und Kulturgeschichte, Taylorismus und sozialen Integration: Monarchia mixta. Maktfördelingsdebatt i Sverige under stormaktstiden (1962), Den nya världen och den gamla. Amerikabild och emigrationsuppfattning i Sverige 1820-1860 (1969), Framstegets arvtagare (1998)

8 14.12.

Cand. philol. Arve T. Thorsen (Historisches Institut der Universität Oslo)

Habilitationsstipendiat an der Historisch-philosophischen Fakultät der Universität Oslo mit einem Projekt über das Verhältnis zwischen Christentum und nationaler Ideologie in Deutschland und Frankreich (The Gospels of the Fatherland - Religiosity and national ideology in France and Germany 1900-1914). Publikationen über nationale Identität und Ideologie in Frankreich und Deutschland, Mitherausgeber des Essaybandes Tyskland og vi (Oslo 1998), der zur Ausstellung Tyskland og Skandinavia - Impulser og brytninger erschien.

10 4.1. Thema der Sitzung noch offen
11 11.1.

Findet nicht statt!!!

Prof. dr.philos. Rune Slagstad (Institut für Gesellschaftsforschung Oslo): De nasjonale strateger [Die nationalen Strategen]

Rune Slagstad: Professor für Soziologie an der Hochschule Oslo und Mitarbeiter des Instituts für Gesellschaftsforschung in Oslo. Veröffentlichungen zur Wissenschaftstheorie (Positivisme og vitenskapsteori (1980)), Entwicklung der norwegischen Demokratie (Constitutionalism and democracy (1988)), und des Liberalismus und Konservatismus in Norwegen. Sein Buch De nasjonale strateger (Die nationalen Strategen) (1998) wird als eine der bedeutendsten Analysen der norwegischen Gesellschaft, die nach 1945 erschienen ist, bezeichnet.

12 18.1.

Prof. Terje Halvorsen (Hochschule Lillehammer): Norge og den vesteuropeiske integrasjonen etter 1945 - i et komparativt skandinavisk perspektiv

Terje Halvorsen, Prof. für moderne Geschichte an der Hochschule in Lillehammer, hat sich vor allem als Kommunismusforscher international einen Namen gemacht. Veröffentlichungen zum norwegischen und internationalen Kommunismus während des Zweiten Weltkriegs (Mellom Moskva og London (1996)) und während des kalten Krieges (NKP i krise (1981)), zur Gewerkschaftspolitik (Geschichte der norwegischen Eisen- und Metallarbeitergewerkschaft (1990)) und zur Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Norwegen (Frigjøringen, Bd.8 von Krig i Norge (1987, zus. mit Knut Einar Eriksen)).

13 25.1.

Prof. dr.philos. Helge Rønning (Institut für Medienwissenschaft an der Universität Oslo): Ytringsfrihetskommisjonens arbeid og medieutviklingen i Norge [Die Arbeiten der Kommission über Meinungsfreiheit und die Entwicklung der Medien in Norwegen]

Helge Rønning ist Prof. für Medienwissenschaft an der Universität Oslo, war Redakteur der Zeitschriften Kontrast und Samtiden sowie Mitglied der Kommission für Meinungsfreiheit, deren Bericht im Herbst 1999 veröffentlicht wurde.

Zahlreiche Veröffentlichungen zur Literaturwissenschaft (Linjer i norsk prosa (1977), Bd. 7 von Hans Hertels Verdens litteraturhistorie (1994)), Entwicklung der Medien (Media and communication (1991 zus. Mit K. Lundby)) und afrikanischen Literatur (Moderne afrikanske fortellere (1971), Afrikanske stemmer (1992)).

14 1.2.

Prof. dr.philos. Helge Pharo (Historisches Institut der Universität Oslo): Nyordning og motstand. Generasjonskonflikter over utformingen av norsk utenrikspolitikk 1945-1961 [Neuordnung und Widerstand. Generationskonflikte in der Formulierung der norwegischen Außenpolitik 1945-1961]

Helge Pharo: Professor für moderne Geschichte in Oslo und Leiter von Forschungsprojekten zur norwegischen Außen- und Sicherheitspolitik. Zahlreiche Veröffentlichungen zur norwegischen Aussenpolitik (Kald krig og internasjonalisering (1997, zus. Mit Knut Einar Eriksen)), internationalen Politik mit den Schwerpunkten Kalter Krieg, Marshallplan (Norge og Marshallplanen (1997)), europäische Integration.

15 8.2.

Prof. dr.philos. Øystein Sørensen (Historisches Institut der Universität Oslo): Norsk nasjonalisme og den fredelige unionsoppløsningen mellom Norge og Sverige i 1905 [Norwegischer Nationalismus und die friedliche Auflösung der Union zwischen Norwegen und Schweden 1905]

Øystein Sørensen: Professor für neuere Geschichte in Oslo. Wichtigste Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Nationalismus im 19. Jh. (Bjørnstjerne Bjørnson og nasjonalismen (1997) ), des Nationalsozialismus in Norwegen (Fra Marx til Quisling (1983), Solkors og solidaritet (1991)) sowie der nationalen und kulturellen Identität Norwegens (The Cultural construction of Norden (1997), Fridtjof Nansen - mannen og myten (1993), Nasjonal identitet - et kunstprodukt? (1994)).

16 15.2.

Prof. dr.philos. Anne-Lise Seip (Historisches Institut der Universität Oslo): Estetikk som politikk. Johan Sebastian Welhaven og den litterære strid i Norge 1830-1850 [Ästhetik als Politik. Johan Sebastian Welhaven und der literarische Streit in Norwegen 1830-1850]

Anne-Lise Seip: Professorin für neuere Geschichte an der Universität Oslo. Veröffentlichungen zur Ideengeschichte des 19.Jh. und vor allem zur Entwicklung der Sozialpolitik und des Sozialstaats in Norwegen (Sosialhjelpstaten blir til. Norsk sosialpolitikk fra 1740 til 1920 (1984) und Veien til velferdsstaten. Norsk sosialpolitikk 1920-1975 (1994)), Autorin des Bandes Die Nation entsteht (Geschichte Norwegens 1830-1870). Mit in der Leitung eines Projekts aus Anlaß des 200-jährigen Bestehens der Universität Oslo. Andere wesentliche Veröffentlichungen: Forspill til parlamentarisme. Haffnersaken 1869 (1968), Vitenskap og virkelighet. Økonomiske, sosiale og politiske teorier hos T.H. Aschehoug 1845 til 1882 (1975) und Eilert Sundt. Fire studier (1983).