Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Henrik-Steffens-Vorlesungen Wintersemester 2015/16

 
 

Vindu mot det nye Norden: Ideer på reisefot i det 21. århundre – modernitetens ulike stemmer

Fenster zum neuen Norden: Ideen auf Reisen im 21. Jahrhundert – unterschiedliche Stimmen der Modernität

Die Vorlesungsreihe, in der skandinavische WissenschaftlerInnen und Personen des öffentlichen Lebens aus ihrem Fachgebiet berichten, wird von der norwegischen Regierung finanziert. An ausgewählten Dienstagen (für die genauen Daten siehe unten) können nicht nur Studierende und Mitglieder des Instituts, sondern auch eine interessierte Öffentlichkeit die Vorträge ohne vorherige Anmeldung besuchen.

Seit 1. Oktober 2014 ist Frau Dr. Janke Klok Inhaberin der Henrik-Steffens-Gastprofessur.

 

Die Vorlesungen werden auch auf Plakaten und über E-Mail angekündigt. Um im E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden, kann man sich an

Fabienne Diergardt fabienne.diergardthu-berlin.de
oder  
Prof. Dr. Janke Klok janke.klokhu-berlin.de

wenden.
 

Die Veranstaltungen finden, falls nicht anders angekündigt, am Nordeuropa-Institut, Dorotheenstr. 24, 10117 Berlin, Haus 3, 1. Etage, in Raum 3.134 (Raum Georg Brandes) dienstags (für die genauen Daten siehe unten) von 18-20 Uhr statt.

 
linie
Dienstag,
20.10.2015

Atle Næss

Schriftsteller und Kunstexperte

 

Edvard Munch und Berlin

 

 

In seiner Lesung lässt uns Atle Næss an seiner Arbeit an der Biografie über Edvard Munch teilhaben. Mit Munch. En biografi (2004) hat der Autor und Kunstexperte Atle Næss die erste moderne norwegische Biografie über Munchs langes Leben und seine einzigartige Karriere geschrieben. Næss zeigt Munch mit seiner großen Schaffenskraft, seiner Stärke und Verwundbarkeit. Es ist ein Bericht über Freundschaft und Streit, Kampf und Liebe – und die Verlustängste, die Munchs Liebesbeziehungen prägten. Die Biografie vermittelt ein Bild des Europäers Edvard Munch und seiner Zeit. Es ist ein Buch, das hinter den Mythos des einsamen Kunstgenies blickt. Das Buch ist reich illustriert mit einer Reihe zentraler Kunstwerke und Fotografien. Die Biografie ist im September 2015 unter dem Titel Edvard Munch. Eine Biografie auf Deutsch im Verlagshaus Römerweg erschienen.

 

Die deutsche Übersetzerin Daniela Stilzebach wird ebenfalls anwesend sein und im Gespräch mit Atle Næss über ihre Übersetzungsarbeit berichten.

 

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

 

I sin forelesning tar Atle Næss oss med til arbeidet med sin biografi om Edvard Munch. Med Munch (2004) har forfatteren og kunstkjenneren Atle Næss skrevet den første moderne norske biografi om Munchs lange liv og enestående karriere. Næss viser Munch med sin store skaperkraft, sin styrke og sårbarhet. Det er en beretning om vennskap, og strid, kamp og kjærlighet – og frykten for tap i de kjærlighetsforhold som Munch opplever. Biografien gir også en forståelse av europeeren Edvard Munch og hans samtid. Det er en bok som går bak myten om det ensomme kunstnergeniet. Boka er rikt illustrert, med en rekke av de sentrale kunstverkene, og med fotografier. Biografien utkom i september 2015 på det tyske forlaget Verlagshaus Römerweg.

 

Den tyske oversetteren Daniela Stilzebach vil være tilstede og i samtale med Atle Næss fortelle om sitt oversettelsesarbeid.

 

Foredraget holdes på tysk.

linie
Dienstag,
27.10.2015

Prof. Dr. Kristján Árnason

Professor für isländische Linguistik


Linguistic ideology, language policy and folk linguistics in the Nordic countries

 

 

Die Vorlesung wird veranstaltet in Kooperation mit Prof. Dr. Otto Fischer (Dag Hammarskjöld-Professor am Nordeuropa-Institut)

 

Among the names used in medieval texts to refer to Nordic varieties and the written norm are the Danish tongue (dönsk tunga) and the Norwegian tongue (norræn tunga). Although most of the texts were written in Iceland, the term Icelandic or the Icelandic tongue (íslenska or íslensk tunga) does not occur until the 15th or 16th century.

Kristján Árnason will ask to what extent the labelling of linguistic varieties is justified by formal differences or sameness, and to what extent the functional demands and ideologies behind the naming conventions have an effect on formal development and elaboration. This question is particularly interesting in connection with the emergence of the Scandinavian standards, Danish and Swedish. Árnason will also compare different reactions to a common problem facing the Nordic countries: the growing influence of English as a consequence of globalisation and increased immigration.

 

The lecture will be held in English.

linie
Dienstag,
03.11.2015

Renate Bugge

Psychologin und Organisationsberaterin, Mitarbeiterin am Zentrum für Krisenpsychologie in Bergen

 

Arbeiten mit einer verwundeten Gesellschaft - Norwegen nach dem Terrorangriff vom 22.07.2011

 

 

Renate Grønvold Bugge wird über ihre Arbeit mit der von den Terroranschlägen von A. Breivik in besonderer Weise direkt betroffenen Norwegischen Arbeiterpartei sprechen. Sie hat u.a. die MitarbeiterInnen der unterschiedlichen Regierungs-, Verwaltungs- und Polizeidienststellen betreut,  die mit der durch die Anschläge ausgelösten Krise und ihrer Bearbeitung befasst waren.
Als Krisenpsychologin legt Renate Grønvold Bugge grossen Wert darauf in Ihrer Tätigkeit Strategien zu entwickeln, um die Arbeitsfähigkeit von Menschen und Institutionen aufrecht zu erhalten.
Sie reflektiert auch über  den Wandel in der Funktion des regierenden Ministerpräsidenten und dem Parteisekretär, die entschieden hatten, diesen Anschlag nicht etwa parteipolitisch zu „nutzen“, sondern ihn als Anschlag auf die demokratischen Werte Norwegens zu begreifen. Dieses Vorgehen wurde in den ersten Wochen und Monaten zu einer haltgebenden Struktur, hinter der sich die Norweger vereinen und sich auf ihre gemeinsamen Werte beziehen konnten.

 

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

linie
Dienstag,
17.11.2015

Gabriele Haefs

Autorin und Übersetzerin

Die Veranstaltung muss leider entfallen

 

Die Fährfrau. Et liv som oversetter fra norsk til tysk

 

 

 

 

Foredraget holdes på norsk.

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

linie
Dienstag,
01.12.2015

Ruth Hemstad

Historikerin und Forschungsbibliothekarin an der Norwegischen Nationalbibliothek

 

The congress of Vienna and the destiny of
Norway

 

 

 

The destiny of Norway was for a brief period of time, and probably for the very first time, discussed on an international level during the years 1813‒15. The controversial “Norwegian question” regarding the cession of Norway from the Danish to the Swedish King against the proclaimed will of the people, became an issue to be discussed in the European public sphere, even during the Congress of Vienna.

This talk will focus on the place of the Norwegian question in the debates surrounding the Congress of Vienna and on the emerging role of public opinion in international politics at the time. A part of this picture is the role of what had been a veritable propaganda and pamphlet war in Europe regarding the cession of Norway.

When the new Nordic system of more or less independent national states was internationally confirmed and concluded in Vienna, Norway was secured a quite independent position, with its own constitution, in the, after all, inevitable union with Sweden. This makes 1815 a turning point, not only for Europe and international politics but for the political geography of Scandinavia as well.

 

The lecture will be held in English.

linie
Dienstag,
15.12.2015

Prof. Dr. Kjetil Jakobsen

Professor für Neuere Geschichte an der Universität Nordland (Universitetet i Nordland)

 

Okkupert. Kunstlivet i Norge under den andre verdenskrigen

 

 

 

Hvordan var det å være kunstner i et okkupert land, under et fascistisk diktatur? Forelesningen gir en oversikt over kunstfeltet under den andre verdenskrigen. Fokus ligger særlig på Nasjonal Samling – partiets estetikk og kunstpolitikk. Hvem bestemte kunstpolitikken, NS eller okkupantene? Hva med NS-kunstnerne? Hva karakteriser dem? Abonnerer de på en bestemt fascistisk estetikk? Er de tradisjonalister eller modernister? Hva motiverer tilknytningen til NS? Er det overbevisning eller opportunisme?

Kjetil Jakobsen er professor i nyere historie ved Universitetet i Nordland. Fra 2011 til 2014 var han Henrik Steffens professor ved Nordeuropa-instituttet ved Humboldt universitetet. Sammen med Kathrine Lund har han skrevet boka «Krigsbilder. Kunst under okkupasjonen 1940–45», Bomuldsfabriken Kunsthall, Arendal 2015.


Foredraget holdes på norsk.

 

Besetzt. Das Kunstleben in Norwegen zur Zeit des 2. Weltkrieges

 

Wie war es, als Künstler in einem besetzten Land, unter einer faschistischen Diktatur, tätig zu sein? Die Vorlesung gewährt einen Einblick in die norwegische Kunstszene während des zweiten Weltkrieges. Dabei liegt der Fokus vor allem auf Nasjonal Samling (kurz NS, zu Deutsch: Nationale Vereinigung), der faschistischen Partei Norwegens von 1933 bis 1945, und deren Ästhetik und Kunstpolitik. Wer legte die Kunstpolitik fest – NS oder die Besatzungsmacht? Was war mit den NS-Künstlern? Was zeichnete sie aus? Hielten sie sich an eine bestimmte faschistische Ästhetik? Waren sie Traditionalisten oder Modernisten? Was motivierte sie, eine Bindung zur NS einzugehen? War es Überzeugung oder Opportunismus?

Kjetil Jakobsen ist Professor der Neueren Geschichte an der Nordland Universität (Universitetet i Nordland). Zwischen 2011 und 2014 war er Henrik-Steffens-Professor am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin. In Zusammenarbeit mit Kathrine Lund verfasste er das Buch Krigsbilder. Kunst under okkupasjonen 1940–45 (zu Deutsch: Kriegsbilder. Kunst während der Besatzung 1940–45), Bomuldsfabriken Kunsthall, Arendal 2015.

 

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

linie
Dienstag,
12.01.2016

Synnøve Persen

Künstlerin und Autorin

 

"Blå fugler og skogens sus"- et blikk inn i
Synnøve Persens kunstnerskap

 

 

En presentasjon av eget kunstnerskap, både innen maleri og poesi. Vil vise et utvalg malerier og snakke om prosessene med bildene. Leser også et utvalg poetiske tekster på nordsamisk og forteller om arbeidet med de, om samisk språk og hvordan det er å være samiskspråklig forfatter. Inn i dette veves biografi som også er fortellingen om etterkrigstidens Finnmark, om fornorskning av den samiske befolkning, kontrasten mellom samiske bygder hvor samisk var hovedspråket til det norske skolesystemet innplantet i en annen samisk bygd kun noen kilometer unna; for et barn som å skritte fra en klode til en annen. Kan man lete etter noen betydning av dette på virksomheten som kunstner? Publikum inviteres til dialog om et lite kulturområde som er i en spennende utvikling og i ferd med å forlate fornorskningens tvangstrøye.

 

Foredraget holdes på norsk.

 

BLAUE VÖGEL UND DAS RAUSCHEN DES WALDES – ein Einblick in Synnøve Persens  künstlerische Arbeiten

 

Eine Präsentation des eigenen Schaffens, sowohl der Malerei, als auch der Poesie: Synnøve Persen zeigt in ihrem Vortrag eine Auswahl ihrer Bilder und erläutert deren Entstehungsprozess. Sie liest ihre poetischen Texte – auch auf Nordsamisch – und erzählt über ihre literarische Arbeit. Wie ist es, eine samische Autorin in Norwegen zu sein? Antworten finden wir in ihrer Biografie, in Erzählungen über die Finnmark der Nachkriegszeit, der Norwegisierung der samischen Bevölkerung, dem Kontrast zwischen Dörfern mit Samisch als Hauptsprache und den nur wenige Kilometer entfernten samischen Dörfern, in denen das norwegische Schulsystem eingebettet war. Für ein Kind war es wie eine Reise zwischen zwei Planeten. Finden sich Konsequenzen daraus in ihrer Tätigkeit als Künstlerin?
Die Gäste der Vorlesung werden eingeladen, am Dialog über eine kleine Kultur teilzunehmen, die sich in einer spannenden Entwicklung befindet und gerade dabei ist, sich von der norwegisierenden  Zwangsjacke zu befreien.

 

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

linie
Dienstag,
26.01.2016

Prof. em. Kaare R. Norum

Arzt und emeritierter Professor am Institut für Ernährungsforschung der Universität Oslo (Universitet i Oslo)

 

Polarlegen - Henrik Greve Blessing og hans tragiske livsbane

 

 

Hvorfor fikk ikke mannskapet under Fridtjof Nansens Fram-ekspedisjon (1893 – 1896) skjørbuk? 13 menn i isødet i tre år, og ingen som fikk noen symptomer. Henrik Greve Blessing mønstret på «Fram» som skipets lege og botaniker og var selv interessert i denne gåtefulle sykdommen. For forskningens skyld begynte han å injisere morfin på seg selv. Han fikk ikke skjørbuk, men ble narkoman. Blessing gjennomførte over 20 avvenningskurer, men klarte aldri å bli kvitt sin avhengighet. Hvem var Henrik Greve Blessing egentlig? Og hvordan kunne denne unge, friske og humørfylte legen bli en ulykkelig narkoman?

I boken Polarlegen prøver Kaare Norum å besvare disse spørsmål. Blessings etterlatte manuskripter vitner om den håpløse kampen mot narkotika og viser mange og nye opplysninger om Fram-ekspedisjonen – for eksempel andre og ganske ukjente sider av mennesket Fridtjof Nansen. Dette er ikke minst fortellingen om to livsbaner som krysser hverandre – Blessings tragiske skjebne og Nansens lojale og menneskelige tilstedeværelse som følger Blessing helt til hans død, bare 49 år gammel.

 

Foredraget holdes på norsk.

 

Der Polararzt – Henrik Greve Blessing und sein tragisches Leben

 

Warum erkrankte die Mannschaft während Fridtjof Nansens Fram-Expedition (1893 – 1896) nicht an Skorbut? 13 Mann waren für drei Jahre in der eisigen Ödnis gefangen und kein einziger wies Symptome auf. Henrik Greve Blessing heuerte auf der «Fram» als Botaniker und Arzt an und war selbst an der rätselhaften Krankheit interessiert. Zum Zwecke der Forschung begann er, sich Morphin zu spritzen. Er bekam zwar kein Skorbut – wurde jedoch drogenabhängig. Blessing machte über 20 Entziehungskuren, schaffte es jedoch nie, sich von seiner Sucht zu befreien. Wer war Henrik Greve Blessing eigentlich? Und wie konnte aus einem jungen, frischen und humorvollen Arzt ein unglücklicher Rauschgiftabhängiger werden?

In dem Buch Polarlegen (zu Deutsch etwa: der Polararzt) versucht Kaare Norum, diese Fragen zu beantworten. Blessings hinterlassene Manuskripte zeugen vom hoffnungslosen Kampf gegen die Drogen und bringen viele, neue Erkenntnisse über die Fram-Expedition hervor – wie zum Beispiel andere und ganz unbekannte Seiten des Menschen Fridtjof Nansen. Nicht zuletzt ist es eine Erzählung über zwei Lebensgeschichten, die sich kreuzen – Blessings tragisches Schicksal und Nansens loyale und menschliche Anwesenheit bis zu seinem Tod mit nur 49 Jahren.

 

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

linie
Dienstag,
02.02.2016

Marit Bergner

Historikerin, promovierte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin

 

„Auch bin ich doch ein Gelehrter, - ich darf nicht blos als ein Dichter erscheinen.“ –

Die Modernität im Leben und Denken des Naturphilosophen Henrich Steffens

 

Die Vorlesung findet im Rahmen des Henrik-Steffens-Abends im Felleshus der Nordischen Botschaften statt und wird mit einer Buchvorstellung abgeschlossen: Prof. Dr. Bernd Henningsen präsentiert Henrik Steffens "Einführung in die Naturphilosophie" und "Was ich erlebte"

 

 

Henrich Steffens war vieles – Naturphilosoph, ausgebildeter Mineraloge, Gelehrter, Schriftsteller, Mitglied eines großen deutsch-skandinavischen Netzwerkes, Ehemann und Vater, vor allem aber auch einer der frühen politischen Professoren seiner Zeit, der sich gesellschaftlich stark engagierte. Als leidenschaftlicher Redner begeisterte er die Massen, als Soldat im Heer Blüchers gegen Napoleon eignete er sich bestenfalls als „Futter für Pulver“, als Hochschullehrer hatte er ein offenes Ohr für die Jugend und in der Breslauer Turnfehde 1818 legte er ein Manifest für die richtige Erziehung zum Staatsbürger vor. 1819 trat er wie bereits 1806 für die autonome und souveräne Wissenschaft ein, bevor er zum Dichter wurde, mit seinen Novellen seinem Heimatland Norwegen ein literarisches Denkmal in Deutschland setzte und der Nachwelt mit seiner zehnbändigen Autobiographie ein einzigartig ausführliches Dokument der revolutionären, reformerischen, nationsbildenden und restaurativen Jahre in Europa hinterließ.

Im Fokus des Vortrags steht die Modernität in Steffens’ Denken und Wirken, Schwerpunkte werden auf seiner Rolle als Wissenschaftler, als Familienmensch und als gesellschaftlich-engagiertem Hochschullehrer liegen.

 

 

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

linie

 

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!