Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 

Geschichte der arktischen Region

Projektzeitraum: 2009–2011

Angesichts des durch den Klimawandel hervorgerufenen Abschmelzungsprozesses des Nordpolareises und des damit verbundenen wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Wandels (zunehmende politische Spannungen aufgrund von vermuteten Öl- und Gasvorkommen, Neuerschließung der Nordwest- und Nordostpassage für den internationalen Güterschiffsverkehr, Unabhängigkeits- und Autonomiebewegungen der indigenen Bevölkerungen in Nordkanada, Grönland und Nordskandinavien) werden historische Begründungen staatlicher Souveränität und politischer Autonomie im Nordpolarraum immer wichtiger. Das Forschungsprojekt soll die historischen Argumentationsstrategien mit der historischen Wirklichkeit abgleichen und einen kritischen Beitrag zur politischen und ökonomischen Instrumentalisierung der Geschichte in diesem Raum leisten. Für das geplante Forschungsprojekt, an dem international ausgewiesene Wissenschaftler aus allen Arktik-Anrainerstaaten beteiligt werden sollen, ist eine Erarbeitungszeit von fünf Jahren geplant. Beim Beck-Verlag soll überdies eine zusammenfassende Monografie von Ralph Tuchtenhagen zu diesem Thema erscheinen (voraussichtlich 2013).