Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 

Nordeuropäische Studien – Band 15.
Band 15.

Schweden im Wandel?
Entwicklungen, Probleme, Perspektiven

Die wirtschafts- und gesellschaftspolitische Entwicklung in Schweden ist in den letzten Jahren auch im öffentlichen Bewußtsein näher an die in Mitteleuropa herangerückt. Dazu trug maßgeblich der EU-Beitritt des Landes 1995 bei. Wege der Vermittlung von gegenseitigen Einflüssen sind jedoch alt und gehen auf die unmittelbare Nachkriegszeit zurück. Auch weckten bereits vor dem Beitritt zur EU die ökonomische Krise in negativer und die innovativen Ansätze bei der Modernisierung des öffentlichen Sektors in positiver Hinsicht das Interesse von Politikern und anderen Akteuren nicht zuletzt in deutschsprachigen Ländern.

Viel war in den vergangenen Jahrzehnten vom "schwedischen Modell` in Bezug auf Arbeitsmarkt? und Wirtschaftspolitik die Rede. Aber oft fehlte es an einer Präzisierung des Modellbegriffs. In diesem Band werden von ausgewiesenen Experten aus Schweden selbst sowie Österreich und Deutschland in 15 facettenreichen Beiträgen die Kennzeichen, die Funktionsweise und schließlich auch die Transformation dieses Modells beleuchtet. Der Schwerpunkt ist die Wirtschaftspolitik der letzten 20 Jahre mit ihren Verzweigungen (so die Sozial-, Steuer-, Einkommens-, Geld und Arbeitsmarktpolitik), doch der Bogen der Einzeldarstellungen spannt sich von der wohlfahrtsstaatlich orientierten Gesellschaftspolitik seit den 20er Jahren bis zum Vollbeschäftigungskonzept der Nachkriegszeit und den geschlechtsspezifischen Veränderungen des Arbeitsmarkts der 90er Jahre. Spezielle Artikel gehen den Formen gegenseitiger Beeinflussung in der Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik in Schweden und der alten Bundesrepublik sowie Österreich und den Überlebenschancen des "schwedischen Modells" nach.

Die Autoren sind in erster Linie Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler aus Schweden, Österreich und Deutschland, die ihre Beiträge mit wenigen Ausnahmen speziell für diesen Band geschrieben haben. Etwa 50 Abbildungen mit aktuellen Daten vertiefen die Aussagen dieses von den Herausgebern als Einheit konzipierten Sammelbands, zu dem es in Bezug auf Breite der Themenwahl wie Tiefe der Analyse außerhalb Schwedens selbst nichts Ebenbürtiges gibt.