Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Humboldt-Universität zu Berlin | Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät | Nordeuropa-Institut | Publikationen | Publikationsreihen | Die Ostseeregion: Nördliche Dimensionen – Europäische Perspektiven

 

Die Ostseeregion:
Nördliche Dimensionen – Europäische Perspektiven


The Baltic Sea Region: Nordic Dimensions - European Perspectives

 

Die Ostseeregion ist eine vielfach zitierte Modellregion: Anfang der 1990er Jahre als ›Neue Hanse‹ ausgerufen, als Laboratorium Europas bezeichnet, zum Nukleus des neuen Europa erklärt, ist sie ein mit Schlagworten überhäufter Gemeinplatz geworden. Dennoch: Die Ostseeregion ist seit der Wende zwischen 1989 und 1991 eine der dynamischsten Regionen Europas geworden. Das Gemeinsame – gar eine allumfassende, homogene ›Ostseeidentität‹ – wurde wieder betont; zugleich wurden aber auch die Disparitäten deutlich. Beide Perspektiven haben dabei ihre Berechtigung. Mit dieser Publikationsreihe erhält die Ostseeregion ein neues interdisziplinäres Forum. Auf diesem Forum soll zu einer wissenschaftlich fundierten Aufarbeitung der Prozesse und Strukturen, die den Metaphern zugrunde liegen, beigetragen werden. Die Beiträge der Reihe leuchten die politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Bedeutung der Ostseeregion aus. Im Mittelpunkt steht dabei der interdisziplinäre Dialog, der sich durch das gemeinsame Interesse an der Region auszeichnet.

Beiträge und Bände werden in deutscher und/oder in englischer Sprache veröffentlicht. Die Reihe versteht sich dezidiert auch als Forum für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler. So werden neben Sammelbänden auch Monographien, die neue Forschung über die Region leisten, einen Platz haben.

 

Neuerscheinungen
Band 17

Bernd Henningsen, Tobias Etzold, Krister Hanne (eds.)

The Baltic Sea Region. A Comprehensive Guide. History, Politics, Culture and Economy of a European Role Model.

►Zur Printausgabe

bd17.jpg

The Baltic Sea Region, at the crossroads between East and West, North and South, has long been marked by cultural, ethnical and ideological borders. Overcoming a history of confl ict and separation, since the end of the Cold War the countries surrounding the Baltic Sea established widely valued formats of regional cooperation based on shared challenges and opportunities. In comparison with larger regions, however, the Baltic Sea Area is still a blank spot on the global map.

This volume’s intention is to fi ll this spot with colour and facts. It provides students, young researchers and other interested parties with basic knowledge of the region. The volume off ers a comprehensive introduction into its history, politics, economy and culture, taking into account the various countries’ commonalities and diff erences. By introducing concepts of regionalism and region-building, as well as analysing the structures of regional cooperation the authors and editors demonstrate the Baltic Sea Area’s model function as a European macro-region.

Erscheinungsjahr: 2017 Gewicht: 526 g
Preis: 29,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1727-6 Sprache: engl.
Band-Nr.: 17 Umfang: 363 S.

 

 

 Gesamtverzeichnis

Susanne Tönsmann

What is Citizenship for?
Citizenships and Naturalization in Latvia

Zur Printausgabe

Bd16.jpg

Citizenship is considered a core ingredient of democracy and provides an indeed valuable status: Having citizenship means, amongst other things, having the right to vote, belonging to a state and being able to show a passport when crossing a border. What happens, though, when citizenship is not a given but an option? After the collapse of the Soviet Union, a sizeable part of Latvia’s population was left without citizenship. Their willingness to naturalize has been lower than expected – a situation that challenges our understanding of citizenship as a desirable status.

What makes citizenship attractive for people? Why does the state want to have citizens and not only residents? Conceiving citizenship as a relation between an individual and a particular state, this book addresses different dimensions of citizenship. Firmly rooted in citizenship theory, the author presents answers to the question “What is citizenship for?” and provides a nuanced analysis of the development of Latvian citizenship policies.
 

Erscheinungsjahr: 2017 Gewicht: 317 g
Preis: 49,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-3595-9 Sprache: engl.
Band-Nr.: 16 Umfang: 218. S.

Katja Wezel

Geschichte als Politikum
Lettland und die Aufarbeitung nach der Diktatur

Zur Printausgabe

bd15

„Geschichte als Politikum“ analysiert den lettischen Transformationsprozess der letzten 25 Jahre (1990 bis 2015). Das Hauptaugenmerk liegt auf dem Dilemma der gespaltenen lettischen Gesellschaft – mit den Letten auf der einen und der russischsprachigen Bevölkerung auf der anderen Seite. Ansatzpunkt ist die These, dass es sich hier nicht primär um einen ethnischen Konflikt handelt, sondern um einen Gegensatz, bei dem unterschiedliche historische und kulturelle Deutungen im Zentrum stehen. Der lettische Diskurs um die Geschichte des 20. Jahrhunderts ist gekennzeichnet von dem Bedürfnis nach Anerkennung der lettischen Opfer kommunistischer Verbrechen, wobei die Deportationen unter Stalin eine zentrale Rolle spielen. Die Untersuchung fokussiert kontrovers diskutierte Themen, die um „Transitional Justice“, die Aburteilung der kommunistischen Herrschaft und die Aufarbeitung der Verbrechen des Zweiten Weltkriegs kreisen. Als Folge sich ablösender Besatzungsregime führt die Aufarbeitungspraxis häufig zur problematischen Gleichsetzung der Verbrechen von Nationalsozialismus und Kommunismus, zur Entstehung von Opferkonkurrenzen und zur Instrumentalisierung der Geschichte. Letzteres bewirkt eine erneute Verschärfung der Gegensätze, mit Rückwirkungen auf den lettischen sowie den gesamteuropäischen Aufarbeitungsprozess.
 

Erscheinungsjahr: 2016 Gewicht: 472 g
Preis: 49,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-3425-9 Sprache: deuts
Band-Nr.: 15 Umfang: 324 S.

Inken Dose

Nationale Minderheiten im Ostseeraum
Geschichte und Gegenwart, Identität und territoriale Anbindung

Zur Printausgabe

bd14

Die Ostsee verbindet Staaten, Menschen und Kulturen im Norden Europas, einer Region, die von Konflikt und Kooperation geprägt wurde. Kriege, Migrationen und Volksabstimmungen veränderten die ethnische Bevölkerungszusammensetzung in den einzelnen Ländern. Die Situation der Minderheitenangehörigen unterscheidet sich von der Mehrheitsbevölkerung ihres Wohnstaates, aber auch zwischen den verschiedenen nationalen Minderheiten bestehen Unterschiede im Hinblick auf ihre Entstehung, ihre Definition und ihre Situation in Abhängigkeit von der jeweiligen Minderheitenpolitik ihrer Wohnstaaten. Darüber hinaus leben die Minderheitenangehörigen in der Regel im Spannungsfeld zweier Nationalitäten, Kulturen und Sprachen. Wie sind die nationalen Minderheiten in der Ostseeregion entstanden, wie sieht ihre Lage heute nach dem Ende des Kalten Krieges bzw. nach dem EU-Beitritt ihrer Wohnstaaten aus? Wem fühlen sie sich verbunden, was macht ihre Identität aus? Um diesen und anderen Fragen nachzugehen, werden in der vorliegenden Studie die größten nationalen Minderheitengruppen in fünf Ostseestaaten untersucht: in Dänemark, Schweden, Finnland, Estland und Lettland

 
Erscheinungsjahr: 2011 Gewicht: 708 g
Preis: 59,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1879-2 Sprache: engl.
Band-Nr.: 14 Umfang: 490 S.

Gustav N. Kristensen

Born into a Dream
EuroFaculty and the Council of the Baltic Sea States

Zur Printausgabe

bd13

Throughout centuries, the Baltic Sea has mitigated free trade and cultural exchange among people and nations with widely different backgrounds, which gave dynamism and diversity. After a troubled – though in a historical context fairly short – period with limitations on trade and individual freedom, our shared sea has resumed its old role.
“Born into a dream” looks byond the dark period into the new freedom and into the challenging building up of the societies around our common heritage. Thank you for the “the dream”.
Per Bødker Andersen, President of the Union of the Baltic Cities (UBC)

“Born into a Dream” draws attention to the many enlightened idealists that have been so crucial for giving fl esh and bones to Nordic and German government support for the Baltic countries and to the Baltic countries’ successful dismantling of their Soviet legacy. With today’s focus on talents and university upgrading as means of facing global competition, it is also a compelling and interesting story in which Gustav N. Kristensen describes successes and failures in the extraordinary committed work done by the many dedicated people behind the EuroFaculty.
Hans Brask, Director of Baltic Development Forum
 

Erscheinungsjahr: 2010 Gewicht: 754 g
Preis: 59,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1769-6 Sprache: engl.
Band-Nr.: 13 Umfang: 517 S.
 

Jan Hecker-Stampehl, Bernd Henningsen; (Hrsg.)

Geschichte, Politik und Kultur im Ostseeraum
Zur Printausgabe

bd12
Die Ostseeregion war und ist eine der dynamischsten Regionen der Welt – politisch, ökonomisch und kulturell. Großmächte sind dort entstanden sowie untergegangen und haben Spuren hinterlassen, die teils noch heute zu besichtigen sind. Die Region unterlag vielfältigen Einflüssen und Machtinteressen, seien es der dänisch-schwedische Machtkampf der Frühen Neuzeit, preußisch-deutsche und russische Interessen oder als Frontlinie des Kalten Krieges. Der vorliegende Band erörtert verschiedene Aspekte der Natur- und Kulturgeschichte, der Religions- ebenso wie der Politikgeschichte des Ostseeraums. Konflikte und Transformationen werden aufgegriffen, Aspekte von Raumkonstruktionen und Raumwahrnehmungen analysiert, Beziehungsgeflechte und Muster kultureller Prägungen nachgezeichnet. Vermeintliche Selbstverständlichkeiten (Russland – eine Ostseemacht?) werden in Frage gestellt, Begrifflichkeiten (baltisch – Ostsee – Baltic?) geklärt und wissenschaftliche wie kulturelle Beziehungsmuster vorgestellt.

 

Erscheinungsjahr: 2012 Gewicht: 375 g
Preis: 34,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1768-9 Sprache: deutsch
Band-Nr.: 12 Umfang: 251 S.

Helge Dauchert

"Anwalt der Balten" oder Anwalt in eigener Sache?
Die deutsche Baltikumpolitik 1991–2004

Zur Printausgabe

bd11

Die auffällige Zurückhaltung gegenüber Estland, Lettland und Litauen trug der Bundesregierung schon in den neunziger Jahren den Vorwurf ein, sie vernachlässige die baltischen Kleinstaaten zu Gunsten einer auf nationale Interessenmaximierung fixierten und an Russland orientierten Realpolitik. Diese gängige Interpretation wird in der Untersuchung zurückgewiesen. Grund für die deutsche Zurückhaltung gegenüber den Balten waren die umfassenden Pläne zur Schaffung eines friedlichen und integrierten Europas, welche die Bundesregierung bereits in den frühen neunziger Jahren in eine doppelte Zwickmühle brachten: Zum einen erwies es sich als ungeahnt schwierig, sowohl die in Maastricht auf den Weg gebrachte institutionelle Vertiefung der EU als auch deren Erweiterung zeitgleich voranzutreiben. Zum anderen stießen die deutschen Bemühungen, Russland an die westlichen Strukturen heranzuführen, auf den Widerstand der übrigen MOE-Staaten, die sich um eine Abgrenzung von Russland bemühten. Diese Schwierigkeiten hatten zur Folge, dass die Erweiterung der EU und der NATO zum einen aufgeschoben und zum anderen auf einen kleinen Kreis von Bewerberstaaten beschränkt werden musste. Die Situation wurde für die Balten zusätzlich dadurch verschärft, dass die Bundesregierung auf Grund ihrer Bemühungen, sich von der Außenpolitik ihrer Vorgänger zu distanzieren, gerade dort mit größter Zurückhaltung agierte, wo die historisch-kulturellen Verbindungen einst besonders ausgeprägt waren. Der Eindruck, Deutschland dränge auf eine Wiederherstellung der alten Einflusssphären in Mittelosteuropa, sollte unter allen Umständen vermieden werden. Diese Kombination aus praktischen und historisch-moralischen Ursachen verhinderte, dass die Anwaltschaft, welche die Bundesregierung 1991 gegenüber den baltischen Staaten erklärt hatte, in den darauffolgenden Jahren mit Leben gefüllt wurde. Ironischerweise deuteten einige internationale Beobachter eben diese Zurückhaltung als Indikator für die Rückkehr Deutschlands zu einer auf nationale Interessenmaximierung fixierten Realpolitik.

 

Erscheinungsjahr: 2008 Gewicht: 546 g
Preis: 44,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1567-8 Sprache: deutsch
Band-Nr.: 11 Umfang: 371 S.

Bernd Henningsen, Hendriette Kliemann-Geisinger, Stefan Troebst; (Hrsg.)

Transnationale Erinnerungsorte:
Nord- und südeuropäische Perspektiven
Zur Printausgabe

bd10
Dieser Band versammelt Beiträge zu transnationalen Erinnerungsorten, solchen Erinnerungsorten also, die über die Grenzen einer Nationalgesellschaft hinausreichen und auf diese Weise zur erinnerungskulturellen Verflechtung von Regionen oder Räumen beitragen. Einander gegenübergestellt werden nord- und südeuropäische Perspektiven, konkret die Ostseeregion und der Mittelmeerraum, wobei sich die Beiträge dieses Bandes auf solche transnationalen Erinnerungsorte konzentrieren, die nicht nur metaphorisch sind, sondern einen konkret-räumlichen Bezug haben. Es geht den Autorinnen und Autoren um ein verräumlicht-territoriales Konzept der Repräsentation und Symbolisierung, ermittelt über Gedächtnisorte und Denkmäler, und um die Funktion transnationaler Erinnerungsorte für die Bildung von Regionen.

 

Erscheinungsjahr: 2009 Gewicht: 300 g
Preis: 29,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1570-8 Sprache: deutsch
Band-Nr.: 10 Umfang: 146 S.

Marta Reuter

Networking a Region into Existence?
Dynamics of Civil Society Regionalization in the Baltic Sea Area

Zur Printausgabe

Bd9_gr.jpg
How, and why, does a cross-border regional civil society come into existence? This book sets out to explore the phenomenon of transnationalization and regionalization of civil society through a case study of cross-border NGO cooperation in the Baltic Sea region. The theoretical ambition is to contribute to a greater understanding of the processes behind the formation of a regional civil society, and to propose a conceptual model that would make such understanding easier. At the same time, at the empirical level, the study sheds light on the context-specific factors that have shaped the mode of civil society regionalization in the Baltic Sea area. In the book, the image of the developing regional civil society as seen through the eyes of the involved actors, is set against the background of the New Regionalist ideas that prevailed among observers of Baltic Sea politics in the early 1990s. The investigation shows that the regional civil society cooperation structures around the Baltic Sea are neither as ‘civil’ – in the sense of being autonomous from the governmental sphere – nor as ‘regional’ as it has often been assumed. More generally, the results of this study indicate that the process of civil society regionalization is not one that will necessarily lead to the emergence of a particularly regional civil society. Rather, it should be seen as a transition phase in a wider process of civil society transnationalization, where the emerging transnational cooperation structures assume the specifically regional shape as long as it is useful in their pursuit of other interests, the region itself being of a secondary importance.

 

Erscheinungsjahr: 2007 Gewicht: 444 g
Preis: 39,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1252-3 Sprache: deutsch
Band-Nr.: 9 Umfang: 295 S.

Schartau, Mai-Brith; Berglund, Sten; Henningsen, Bernd (Hrsg.)

Political Culture: Values and Identities in the Baltic Sea Region
Zur Printausgabe

Bd8_gr.jpg
Reconciling the diversity of political cultures, values and national identities with the European integration project is one of the most fundamental challenges contemporary Europe is facing. This challenge is readily apparent in the Baltic Sea region with its mosaic of peoples, cultures and identities. The impact of the ongoing process of European integration on the post-Communist societies on the Eastern rim of the Baltic Sea is indisputable. The negotiations between the European Union and the East European candidate countries were in fact accompanied by a large scale transfer of organizational models and administrative routines designed to protect human rights and promote democracy. But European integration is just one of the challenges confronting countries, which are also engaged in state- and nation-building as well as democratic consolidation. The countries on the Western rim of the Baltic Sea have also been exposed to the increasing pressure of globalization and European integration. The three former Soviet republics of Estonia, Latvia and Lithuania have been up against yet another challenge. After almost half a century of Soviet tutelage, they now have to engage in independent state- and nation-building. Theoretically, this made Baltic democracy particularly fragile. Yet the Baltic countries have also passed this litmus test. This book may in fact be seen as a tribute to the Baltic democracy. It is different from the democracy in the Nordic countries; it is different from the democracy in neighbouring Central Europe, but it is readily apparent that we are dealing with variations on a common theme.

 

Erscheinungsjahr: 2007 Gewicht: 316 g
Preis: 29,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1260-8 Sprache: engl.
Band-Nr.: 8 Umfang: 207 S.

Williams, Leena-Kaarina

Zur Konstruktion einer Region
Die Entstehung der Ostseekooperation zwischen 1988 und 1992

Zur Printausgabe

Bd7_gr.jpg
Die Ostseekooperation steht nach der EU-Erweiterung um Polen, Estland, Lettland und Litauen 2004 heute vor einer Neuorientierung im veränderten europäischen und internationalen Kontext. In ihren Entstehungsjahren zwischen 1988 und 1992 wurde sie durch innovative Konzepte zum »region-building« geprägt, wie sie vor allem durch die politischen Akteure um den damaligen schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Björn Engholm sowie einer Gruppe nordischer Politiker und Friedensforscher entwickelt wurden. Im Zeichen der Friedenspolitik strebte man die Bildung einer »postmodern-reformerischen« Region der Netzwerke und informeller Diskussions- und Kontaktforen an. Von deutschen innen- und somit auch parteipolitischen Erwägungen beeinflusst, setzten die damaligen Außenminister Genscher (D) und Ellemann-Jensen (DK) 1992 jedoch den zwischenstaatlich agierenden Ostseerat als zentrales Ostsee-Gremium ein, was dem regionalen Kooperationsspektrum eine neue, aber eher traditionell und hierarchisch geprägte Institution hinzufügte.
Das Buch rekapituliert und analysiert die Entstehung der Ostseekooperation zwischen 1988 und 1992 von den ersten Konzepten bis hin zur Institutionalisierung im Sinne einer Fallstudie über einen vielschichtigen und weiterhin durchaus aktuellen »region-building«-Prozess.

 

Erscheinungsjahr: 2007 Gewicht: 393 g
Preis: 34,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1089-5 Sprache: deutsch
Band-Nr.: 7 Umfang: 261 S.

Götz, Norbert; Hackmann Jörg, Hecker-Stampehl, Jan (Hrsg.)

Die Ordnung des Raums
Mentale Landkarten in der Ostseeregion

Zur Printausgabe

Bd6_gr.jpg
Die Wiederentdeckung des Raumes als Kategorie der Geistes- bzw. Kulturwissenschaften hat in letzter Zeit dazu geführt, einen spatial oder topographical turn zu postulieren. Dabei interessiert nicht allein der konkrete, dreidimensionale Raum, sondern ebenso der "graphische" Aspekt, das Lesen oder Entziffern von Zeichen und Spuren des Raumes. Die Publikation geht von der Annahme aus, dass sich beide Aspekte in den hier untersuchten Beispielen in besonderer Weise verbinden: Wie wohl keine andere europäische Region hat sich die Ostseeregion mit dem Verschwinden des Ost-West-Konflikts in den letzten zwanzig Jahren als politischer, wirtschaftlicher und kultureller Raumzusammenhang neu konstituiert. Diese Prozesse sind eng verwoben mit der kognitiven Dimension, der Wahrnehmung des Raums. So impliziert die häufige Bezugnahme auf die Geschichte und Kultur der Region, dass dieser Raumzusammenhang erst durch die historische und kulturelle "Brille" adäquat wahrgenommen werden kann, sich also erst im Prisma der Kulturwissenschaften dem Betrachter erschließt. Zugleich ist damit die soziale und kulturelle Konstruktion von Räumen allgemein in den Blick geraten und das ursprünglich von Psychologen und Geographen entwickelte Konzept der "mental maps" aufgegriffen. Der Band vereinigt in den Beiträgen von Historikern, Politikwissenschaftlern, Geographen und Literaturwissenschaftlern die beiden skizzierten Stränge: Sie betrachten räumliche Wahrnehmungen in der Ostseeregion in Geschichte und Gegenwart, und sie legen die kultur- und sozialwissenschaftliche Relevanz der Beschäftigung mit mentalen Landkarten dar.

 

Erscheinungsjahr: 2006 Gewicht: 642 g
Preis: 49,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1088-8 Sprache: deutsch
Band-Nr.: 6 Umfang: 423 S.

Schymik, Carsten; Henze, Valeska; Hille, Jochen (eds.)

Go North!
Baltic Sea Region Studies: Past-Present-Future

Zur Printausgabe

Bd5_gr.jpg
Go North! was the programmatic title of an international conference on Baltic Sea Region Studies that took place at Humboldt University of Berlin from April 4-6, 2005. It was hosted by the BalticStudyNet project, which is part of the European Union's Erasmus Mundus programme for the global promotion of European higher education. In order to discuss the past, present and future of Baltic Sea Region Studies, the Berlin conference brought together about fifty government representatives and scholars from all Baltic Sea Region countries, including Russia, as well as from the United Kingdom, Switzerland, the USA, Canada, Ukraine and Kyrgyzstan. The basic idea of the Go North! conference was to encourage a fundamental change of perspective - away from intra-regional and towards extra-regional and truly global approaches to the Baltic Sea Region: How is the Baltic Sea region perceived when viewed, let's say, from Australia? What, if anything, would a Chinese student find typical, extraordinary, or even unique when looking at the region? Why should a scholar from Mexico, South Africa or India wish to do research in and/or about the Baltic Sea Region? Consequently, third country views on Europe's North and the Baltic Sea Region were a feature of many of the presentations and panel discussions during the conference, which are documented in this volume.

 

Erscheinungsjahr: 2006 Gewicht: 316 g
Preis: 29,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1087-1 Sprache: engl.
Band-Nr.: 5 Umfang: 205 S.

Lehti, Marko (ed.)

The Baltic as a Multicultural World: Sea, Religion and People
Zur Printausgabe

Bd4_gr.jpg
The end of the Cold War brought the Baltic Sea area into the limelight of political and cultural cooperation. Since then, the Baltic Sea area has gained a powerful position as a dynamic European sub-region. Still, like other similar kinds of areas defined by a sea or a river – the Mediterranean world, the Black Sea, or the Danube – the Baltic Sea area is hard to define and it has as many definitions as there are map-makers. The sea itself plays a central role but its influence is vague and always contingent.
This book has sought to introduce multiple insights for focusing on the Baltic. All the contributions examine the question of the essence of the Baltic and the source of its unity and, in particular, concentrate on multi-culturality and multi-nationality in the Baltic context. Some of the contributions survey the whole Baltic Sea area, while others concentrate on the Baltic countries and some of them have found the Baltic in the limited environment of parish and town. The Baltic is comprehended as a label that opens stimulating possibilities for replacing nation-centrism with narratives of another kind extending beyond the current nation-states. This understanding provides opportunities for defining a multi-ethnic, multi-lingual and multi-cultural region and the diversity of identities that has existed.

 

Erscheinungsjahr: 2005 Gewicht: 330 g
Preis: 29,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-0975-2 Sprache: engl.
Band-Nr.: 4 Umfang: 218 S.

Henningsen, Bernd (ed.)

Changes, Challenges and Chances
Conclusions and Perspectives of Baltic Sea Area Studies

Zur Printausgabe

Bd3_gr.jpg

The Baltic Sea Region is a discernible area in the New Europe, with more or less open borders, a rapidly growing economy, common political interest, common security problems, and similar environmental and transport calamities. The region is culturally not homogeneous but it endures related identities, overlapping heritages, with a - in large parts - common history.

The idea of a violent, military conflict among the states of the Baltic Sea Region would seem to have become unthinkable. The process of increasing cooperation - and the horrors of war! - have led to a web of interdependence, held together by interest, policies, treaties etc. As a result, this region is now a model of peaceful transformation. In this way, the history of conflict in the 20th century would seem to have contributed positively to the peaceful and co-operative situation, which we enjoy today.

 

Erscheinungsjahr: 2005 Gewicht: 381 g
Preis: 34,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-1082-6 Sprache: engl.
Band-Nr.: 3 Umfang: 253 S.

Gicquel, Catherine-F.; Makarov, Victor; Zolkos, Magdalena (eds.)

The Challenge of Mobility in the Baltic Sea Region
Zur Printausgabe

Bd2_gr.jpg
Mobility is rapidly becoming one of the most salient features of European societies. This process is particularly visible in the Baltic Sea area. Here, the European Union meets its immediate neighbours; a wealthy Scandinavia meets struggling post-communist economies; long-established democracies meet developing ones; secularised Protestantism meets fervent Catholicism and Orthodoxy; and post-modernity meets traditionalism, modernisation and nation-building. The mobility around the inner sea of Europe is thus fraught with challenges and uncertainty. There is a transfer of know-how, but also of drugs; of development aid, but also of trafficked women and children; of international civil servants, but also of economic migrants. The mobility of people and capital creates pockets and corridors of wealth, but will it also lead to brain-drain, rural exodus and outbursts of xenophobia?
The mobility of ideas enriches the cultures, but is it also bound to generate clashes between competing and contradictory values, provoke discontent on the part of those who perceive their lifestyles as threatened by the contact with others? To explore these issues The Challenges of Mobility in the Baltic Sea Region puts the political, economic, cultural, and spatial dynamics of Baltic Sea region in the spotlight through the theoretical prism of mobility.

 

Erscheinungsjahr: 2005 Gewicht: 314 g
Preis: 29,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-0924-0 Sprache: engl.
Band-Nr.: 2 Umfang: 207 S.

Hecker-Stampehl, Jan; Bannwart, Aino; Brekenfeld, Dörte; Plath, Ulrike (Hrsg.)

Perceptions of Loss, Decline and Doom in the Baltic Sea Region
Untergang(svorstellungen) im Ostseeraum

Zur Printausgabe

Bd1_gr.jpg
Anfang der neunziger Jahre wurde der Ostseeraum in einer beispielhaften ‚region-building‘-Euphorie als ein einheitliches Territorium und ein beispielhaftes Projekt der Kooperation, des Friedens und der Verständigung wiedererschaffen. Gerade die Prognosen einer glanzvollen Zukunft der Region als eine Zone wirtschaftlichen Wachstums, technologischer Innovation, hohen Bildungsstandes und wissenschaftlicher Kooperation, machten sie zu einer „Pilotregion“ in einer sich erweiternden Europäischen Union. Die dabei häufig aufgezeigte Entwicklungslinie, die in der „Rückkehr nach Europa – Rückkehr nach Hause“ mündete, provoziert die Frage nach den Brüchen.

 

Erscheinungsjahr: 2004 Gewicht: 580 g
Preis: 49,00 € inkl. ges. MwSt. Einband: kartoniert
ISBN: 978-3-8305-0565-5 Sprache: dt./engl.
Band-Nr.: 1 Umfang: 403 S.

 

Mitarbeiter_innen

Bernd Henningsen

Reihenherausgeber

Professor für Skandinavistik/Kulturwissenschaft sowie Kultur und Politik Nordeuropas und der Ostseeregion am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin

Honorarprofessor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Kopenhagen

Herausgeber der Zeitschrift NORDEUROPAforum
 

Jan Hecker-Stampehl

Redakteur und Ansprechpartner für Publikationsanfragen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter für nordeuropäische Geschichte am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin

Chefredakteur der Zeitschrift NORDEUROPAforum

 

Impressum

Inhaltlich verantwortlich

Jan Hecker-Stampehl

 

Kontakt zum Verlag

 

Logo des BWV - Berliner Wissenschafts-VerlagDie Bände sind über den Buchhandel oder direkt beim
► BWV • Berliner Wissenschafts-Verlag erhältlich.

Books are available at your local book store or can be ordered directly from the publisher ► BWV • Berliner Wissenschafts-Verlag.

 

Haftungsausschluss

Wir sind nicht für den Inhalt der verlinkten Websites verantwortlich.

We are not responsible for the content of the linked websites.