Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Henrik-Steffens-Vorlesungen

Henrik-Steffens-Vorlesungen

Die Henrik-Steffens-Vorlesungen des Sommersemesters 2005 standen im Zeichen der Feierlichkeiten anlässlich der schwedisch-norwegischen Unionsauflösung 1905. Vorträge von Erik Rudeng, Roy Andersen, Øystein Sørensen und Francis Sejersted boten teils neue Einblicke in das Unionsjahrhundert sowie die anschließende Zeit der Sozialdemokratie in den nun voneinander getrennten Staaten Schweden und Norwegen. Außerdem gab es Vorträge zu Themen der Kulturkritik und der Literatur, zu Bildersammlungen aus der norwegischen Afrika-Mission und zum Urbanismus. Die Vorträge wurden auf Deutsch und Norwegisch gehalten, außer Vorträgen von Helge Høibraaten waren es die folgenden:

  • Eivind Tjønneland (Professor am Nordischen Institut, Universität Bergen): Den norske kulturradikalismen – med et sideblikk på den danske (19. April)
  • Erik Rudeng (Direktor der norwegischen Stiftung Fritt Ord): Unionsoppløsningen i 1905 sett i et internasjonalt perspektiv (26. April)
  • Jorunn Hareide (Professorin am Institut für Linguistik und Nordistik, Universität Oslo): Diktning som skjebne. Om Aksel Sandemoses forfatterskap (10. Mai)
  • Roy Andersen (Journalist und Verfasser): Kaiser Wilhelm II und die skandinavische Politik im Jahr der Unionsauflösung 1905 (13. Mai)
  • Øystein Sørensen (Professor für Geschichte, Universität Oslo): Hvorfor ikke krig mellom Sverige og Norge i 1905? Trekk ved en løs unions historie (24. Mai)
  • Richard Faber (Privatdozent, Freie Universität Berlin): Rettende und vernichtende Kulturkritik (26. Mai)
  • Francis Sejersted (Professor für Geschichte, Institut für Sozialforschung, Oslo): Sosialdemokratiets tidsalder. Sverige og Norge i det 20. århundre (31. Mai)
  • Marianne Gullestad (Sozialanthropologin, Institut für Sozialforschung, Oslo): Norske bilder av Afrika (21. Juni)
  • Erling Fossen (Journalist und Verfasser): Urbanisme – i Annerledeslandet Norge (28. Juni)
  • Monika Zagar (Professorin für Norwegische Literatur und Sprache, Universität Minnesota): Imagining the Indians – Knut Hamsun and Primitivism (12. Juli)
Die Henrik-Steffens-Vorlesungen des Wintersemesters 2005/06 standen zum Teil im Zeichen Henrik Ibsens, dessen Todesjahr sich 2006 zum 100. Mal jährt. Zum anderen befassten sich die Vorlesungen mit skandinavischen Intellektuellen und der Rolle des Intellektuellen. Außer Vorträgen von Helge Høibraaten fanden 2005 die folgenden Vorträge statt:
  • Ragnvald Kalleberg (Professor für Soziologie, Universität Oslo): Ludvig Holberg – en intellektuell i Danmark-Norge (25. Oktober)
  • Bernt Hagtvet (Professor für Politische Wissenschaft, Universität Oslo): Bjørnson, Zola og Dreyfus-saken (1. November)
  • Wenche Mühleisen (Geschlechter- und Medienforscherin, Universität Oslo): Kjønnsnøytralitet og kjønnsspill som feministisk strategi (8. November)
  • Eivind Tjønneland (Professor am Nordischen Institut, Universität Bergen): Brandes, Nietzsche og Ibsen (22. November)
  • Erling Sandmo og Nils Rune Langeland (Historiker, Institut für Sozialforschung, Oslo): Norsk Høyesteretts historie: Synliggjøring av en sentral intellektuell institusjon (6. Dezember)
  • Cathrine Holst (Philosophin, Zentrum für Wissenschaftstheorie, Universität Bergen): Den feministiske intellektuelle – muligheter og begrensninger (13. Dezember)
Die Henrik-Steffens-Vorlesungen wurden im Januar mit folgenden Vorträgen fortgesetzt:
  • Jürgen Habermas (Prof. emer., Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main): Das Sprachspiel verantwortlicher Urheberschaft. Probleme der Willensfreiheit (17. Januar, Akademie der Künste, in Zusammenarbeit mit der Holberg-Stiftung und der norwegischen Botschaft anlässlich der Verleihung des Holberg-Gedenkpreises an Jürgen Habermas am 30. November 2005 in Bergen)
  • Bjørn Hemmer (Nordische Literaturwissenschaft, Agder universitet, Kristiansand)/Dag Solstad (Schriftsteller): Henrik Ibsens „Vildanden“ og Dag Solstads „Genanse og verdighet“ (24. Januar)
  • Mari Lending (Architekturhochschule Oslo): „Byggmester Solness“: Arkitektrollen fra Platon til Seinfeld (31. Januar)