Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Magisterarbeiten 2006 inkl. Nachtrag 2005

Kulturwissenschaft

  • Juliane Börner: Jugendkultur in den 1950er Jahren — Dänemark und Deutschland (BRD) im Vergleich (Stephan Michael Schröder, Bernd Henningsen)
  • Tilo Herrmann: Kultur als Politikum. Zur Vermittlung von Kultur aus der DDR in Schweden um 1970 (Stephan Michael Schröder, Bernd Henningsen)
  • Christiane Kielmann: Arbeitsmigration nach Norwegen oder Warum Deutsche nach Norwegen auswandern (Stephan Michael Schröder)
  • Niko Kreische: Sexualität und Gewalt in Comicadaptionen von H.C. Andersens Erzählungen. Eine Medienwechselanalyse im Fokus auf Konzepten von Ermächtigungs- und Erniedrigungsverhältnissen (Stephan Michael Schröder, Kirsten Wechsel)
  • Insa Müller: Humor und nationale Identität im gegenwärtigen Norwegen. Die Verwendungen von Autostereotypen und nationalen Symbolen in norwegischen „Humorbüchern” und deren Wirkungen auf diskursive Konstruktionsvorgänge nationaler Identität (Stephan Michael Schröder)
  • Anna Friederike Riedel: Unter den drei Kronen lässt sich's gut wohnen. Zur Historiographie und modernen Funktionalisierung der Schwedenzeit in Vorpommern (Stephan Michael Schröder, Bernd Henningsen)

Linguistik

  • Jens Borcherding: AIDS —Konventionalisierungen von Subjektpositionen. Eine diskursanalytische Untersuchung der Produktion von Normalitäten in der Broschüre „Maintain your health within an HIV/AIDS environment” des dänischen Außenministeriums (Antje Hornscheidt, Stephan Michael Schröder)
  • Jana Eder: „Deine Mutter...!” Kulturelle Identifikation Jugendlicher durch Pejorisierungen. Ein Ländervergleich: Deutschland — Schweden (Antje Hornscheidt)
  • Scarlett Geipel: Performativität in Anleitungen zu Körpersprache. Verhandlungen von Gender in populärer Ratgeberliteratur 2005 (Antje Hornscheidt)
  • Lisa Haaser: Bilder und Sprache in Schwedisch-Lehrwerken für Kinder. Eine Analyse der Bildverwendung in zwei Lehrwerken für das Fach ‚Schwedisch als Zweitsprache’ (Antje Hornscheidt)
  • Katharine Machnik: Wie werden Frauen mit Migrationshintergrund in der Tagespresse dargestellt? Diskursanalytische Untersuchung der deutschen Mediendebatte über „Parallelgesellschaften” (Antje Hornscheidt)
  • Kathrin Petrow: Subjektkonzeptualisierungen in schwedischen Suchtpräventionsmaterialien (Antje Hornscheidt)
  • Kerstin Piepenstock: „Frauen als Täterinnen”. Konzeptualisierungen von Macht und Identitäten in feministischen Debatten um sexuellen Missbrauch. Eine exemplarische Diskursanalyse (Antje Hornscheidt)
  • Kristin Schmeding: Sprachpflege im Informationszeitalter am Beispiel von nynorsk. Eine auf der Argumentationsanalyse basierende Untersuchung von ausgewählten Blogs als Forum für die aktuelle Sprachdebatte in Norwegen (Antje Hornscheidt)

Literaturwissenschaft

  • Christoph Buller: ‚Allgemeines Licht, allgemeiner Gebrauch’. Der Aufklärer Carl Christoffer Gjörwell und sein Projekt einer schwedischen Enzyklopädie (1777-1787) (Ina-Ulrike Paul, Stefanie von Schnurbein)
  • Veronika Gerber: Stereotypen des „Nordens” und „Ostens” in deutschen Diskursen um 1900 (Stefanie von Schnurbein, Mirjam Goller)
  • Torsten Hein: Historische Germanenbilder und ihre Kontinuität in der modernen Fantasy-Literatur (Stefanie von Schnurbein, Antje Wischmann)
  • David Kuchenbuch: Differenzierungen von Gesundheit und Krankheit in acceptera (1931). Kollektiv, Körper und Architektur in einem Text des schwedischen Funktionalismus (Stefanie von Schnurbein, Antje Wischmann)
  • Clemens Räthel: Theater mit queeren Vorzeichen. Suzanne Ostens Inszenierung Det allra viktigaste (Stefanie von Schnurbein, Kirsten Wechsel)
  • Matthias Staudacher: Mediale Repräsentationen Jonas Gardells (Stefanie von Schnurbein, Antje Wischmann)
  • Stefanie Wagner: Tintomara und das romantische Kunstkonzept: C. J. L. Almqvist Drottningens juvelsmycke (Stefanie von Schnurbein, Kirsten Wechsel)

Die komplette Liste der Abschlussarbeiten seit 1994