Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Wissenschaftliche Projekte

 
 
 

›Afrika‹ und ›der Norden‹

Seit dem Sommersemester 2008 arbeiten Katarina Löbel, Lill-Ann Körber, Katharina Pohl und Hanna Acke an der Initiierung eines Forschungsprojekts über ›Afrika‹ und ›den Norden‹. Das transdisziplinäre Forschungsprojekt soll sich mit der Frage nach den vielfältigen Verschränkungen zweier Regionen, zwischen ›Nordeuropa‹ und ›Afrika‹, beschäftigen. Dazu werden Figurationen und Funktionen von ›Afrika‹ im ›Norden‹ und deren Effekte untersucht. Die Teilprojekte beschäftigen sich unter anderem mit der Kolonial- und Missionsgeschichte der nordischen Länder, mit Migration, der sogenannten Entwicklungszusammenarbeit, Interkulturalität, sprachlichen Herstellungs- und Verhandlungsprozessen, wirtschaftlichen Verschränkungen sowie der Figurationen und Konstruktionen von ›Afrika› und AfrikanerInnen in Literatur und bildender Kunst.

Den ersten Gastvortrag im Rahmen des Forschungsprojekts hielt die Kuratorin Frederikke Hansen am 12. Juni. Sie berichtete vom Ausstellungsprojekt Rethinking Nordic Colonialism, das von März bis November 2006 in Reykjavík, Nuuk, Tórshavn, Rovaniemi, Kopenhagen, Helsinki, Oslo und Stockholm stattfand. In diesem Projekt wurden künstlerische Aktionen mit Workshops, Konferenzen, Anhörungen und Happenings zum Thema Kolonialgeschichte Nordeuropas kombiniert. KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen und AktivistInnen aus der ganzen Welt nahmen am Projekt teil und tauschten sich über koloniale und postkoloniale Erfahrungen und Strategien aus.

Am 27. November berichtete Kristin Ørjasæter, Leiterin des Norwegischen Kinderbuchinstituts und frühere Gastforscherin am Nordeuropa-Institut, unter dem Titel ›Africa‹  –  from Livingstone's journals to today's photography über ihr Buchprojekt über weiße ›Entdeckungsreisende‹  in Afrika. Der Vortrag bildete den Auftakt zum ersten internen Workshop des in Planung befindlichen Forschungsprojekts ›Afrika‹  und ›der Norden‹  am 28. November, an dem neben Kristin Ørjasæter Stefanie von Schnurbein, Antje Hornscheidt, Hanna Acke, Katharina Pohl, Katarina Löbel und Lill-Ann Körber teilnahmen.