Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Wissenschaftliche Projekte

 
 
 

Kulturella gränsdragningsprocesser mellan hälsa ochsjukdom i välfärdsstater /
Kulturelle Differenzierungen von Gesundheit und Krankheit in Wohlfahrtsstaaten

Die Arbeit des von 2004 bis 2007 bestehenden interdisziplinären ForscherInnennetzwerks von WissenschaftlerInnen des Nordeuropa-Instituts, des Historischen Instituts der Universität Örebro und den Universitäten Oldenburg, Hannover, Hamburg, Oslo und Lund ist nun in einem Sammelband dokumentiert, der vom Institut für Zukunftsforschung (Institutet för framtidsstudier) in Stockholm herausgegeben wurde. Die deutsche Version des Sammelbands wird 2009 in den Berliner Beiträgen zur Skandinavistik erscheinen. Der Band enthält unter anderem Aufsätze von einigen aktuellen und ehemaligen MitarbeiterInnen und Studierenden des Nordeuropa-Instituts: Stefanie von Schnurbein, Constanze Gestrich, Lill-Ann Körber, Kerstin Bornholdt, David Kuchenbuch und Katharina Woellert. Den Beiträgen ist gemeinsam, dass sie Gesundheit und Krankheit nicht in einem statischen Verhältnis von Norm und Abweichung verstehen, sondern als Differenzierungsbegriffe in einem fortlaufenden Prozess, in dem die Begriffe und ihr Verhältnis zueinander ständig neu verhandelt werden. Die Aufsätze beschäftigen sich beispielsweise mit dem Diskurs über Kinderlosigkeit in Schweden und Deutschland, dem schwedischen Schulfach Sport und Gesundheit sowie dem im Zusammenhang mit der Stockholmsausstellung 1930 erschienenen Architekturbuch acceptera!

  • Kristina Engwall, Magdalena Bengtsson-Levin, Stefanie von Schnurbein (Hg.): Hälsa – makt, tolkning, styrning. Stockholm: Institutet för Framtidsstudier, 2008
Weitere Informationen unter: Gesundheit und Krankheit in Wohlfahrtsstaaten