Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Magisterarbeiten 2008 (einschl. Nachtrag 2007)

Kulturwissenschaft
Linguistik
Literaturwissenschaft

Kulturwissenschaft

  • Ilja Dershijev: »Sosialisme på norsk.« Wirtschaftspolitik des norwegischen Staates nach 1945 (Reinhold Wulff, Helge Høibraaten)
  • Josephine Feldberg: Architektur in Schwedisch-Pommern im 17. und 18. Jahrhundert. Verortung Schloss Griebenows im Kontext adliger schwedischer Baukultur und deren Vorbilder im barocken Europa (Reinhold Wulff, Werner Buchholz/Greifswald)
  • Johannes Freund: Ein Fall von Asthma? Bertolt Brecht im schwedischen Neutralitätsdiskurs gelesen (Frank Hörnigk/Institut für Deutsche Literatur, Bernd Henningsen)
  • Yvonne Guckelsberger: Anne Heiermeier – ein Fallbeispiel aus der frühen Berliner Nordistik 1929–1934. Einer Stimme auf der Spur (Antje Wischmann, Stefanie von Schnurbein)
  • Marek Kaiser: ›Der Neue Norden‹. Die Barentsregion im Fokus einer sich neu orientierenden norwegischen Außenpolitik. Außen- und wirtschaftspolitische Perspektiven (Bernd Henningsen, Helge Høibraaten)
  • Juliane Kläring: Zukunftsvorstellungen im Exil. Die Zeitung Norsk Tidend und die norwegische Exilregierung (Bernd Henningsen, Reinhold Wulff)
  • Björn Kozempel: Mediale Reflexion der norwegischen Klimapolitik. Eine Diskursanalyse von Meinungsartikeln in Aftenposten (Bernd Henningsen, Helge Høibraaten)
  • Friederike Elisabeth Kramer: Bergen und Oslo auf dem Weg nach Bologna. Die Internationalisierungsprozesse der Universitäten im Vergleich (Bernd Henningsen, Reinhold Wulff)
  • Arkadiusz Lisowski: Die Wahrnehmung der Grenze aus kulturgeographischer Perspektive am Beispiel der Öresund-Region (Bernd Henningsen, Antje Wischmann)
  • Marcel Malinowski: Euroskeptizismus im Ostseeraum. Fallstudien Schweden und Polen (Bernd Henningsen, Sten Berglund)
  • Bettina Mantel: Auswandererbriefe als Zeugnisse der schwedischen Amerikaemigration (Reinhold Wulff, Bernd Henningsen)
  • Saskia Pagels: Schule, Berufswahl und Geschlecht in Schweden. Schulische Studien- und Berufsorientierung und das Ziel der geschlechtsunabhängigen Studien- und Berufswahl zwischen den politischen Zielsetzungen des aktuellen Lehrplans für die Grundschule (Lpo 94) und gegenwärtiger Lage (Sten Berglund, Antje Wischmann)
  • Patricia Patkovszky: Die finnischen Kalé in Schweden – zwischen Traditionsbewahrung und Integration. Über die schwedischen Roma Gestern und Heute (Sten Berglund, Bernd Henningsen)
  • Zvezdana Poeplau: Die öffentliche Debatte zu Boëthius: »Heder och samvete« (Reinhold Wulff, Bernd Henningsen)
  • Katharina Pohl: »Ei ubehageleg historie.« Norwegische Vergangenheitsdebatten und der Holocaust (Bernd Henningsen, Antje Wischmann)
  • Anne Rohloff: Auf dem Weg nach Links: »Ny Dag« (Reinhold Wulff, Bernd Henningsen)
  • Michael Rupschus: Europa und der europäische Integrationsprozess in den Debatten über den Beitritt Norwegens zur EG 1967–1972 (Clemens A. Wurm/Institut für Geschichte, Bernd Henningsen)
  • Bianca Saupe: Sprachpolitische Bestimmungen zur Integration von Einwanderern. Norwegen, Dänemark und Deutschland im Vergleich (Bernd Henningsen, Antje Wischmann)
  • Jan Steeger: Sphären des Wir. Hans Skjervheims Entdeckung der Kommunikationsgemeinschaft (Helge Høibraaten, Bernd Henningsen)
  • Frithjof Timm: Kirchlich-politische Interdependenzen in der norwegischen Nationalismusdebatte bis 1905. Rolle und Position der Kirche in der Nationalismusentwicklung in Norwegen am Beispiel der theologischen Zeitschrift For Kirke og Kultur (Helge Høibraaten, Antje Wischmann)
  • Tommi Vollmann: »Waterfront City« – Postindustrielle Stadtentwicklungsprojekte in Hafen- und Ufergebieten von Helsinki und Oslo (Antje Wischmann, Julia Lossau/Geographisches Institut)
zur Auswahl
linie

Linguistik

  • Ines Jana: »Mitt vapen det är orden.« Sprachliche Strategien der Subversion von Gender und Sexualität im (queer)feministischen HipHop. Analysen ausgewählter Texte (queer)feministischer Rapper_innen (Antje Hornscheidt, Antje Wischmann)
  • Kornelia Nespital: Universalgrammatische Theorien im Vergleich. Die Quelle des Transfers in der Fundamental Difference Hypothesis und im Full Transfer/Full Access Model beim L2- und L3-Erwerb (Antje Hornscheidt, Stefanie von Schnurbein)
  • Irene Rosinski: Verhandlung von Migration in der dänischen Öffentlichkeit – eine kritische Diskursanalyse zur Darstellung und Verhandlung von MigrantInnen in den Weblogs der dänischen Tageszeitung Politiken (Antje Hornscheidt, Antje Wischmann)
  • Anne Rübsam: Revitalisierung bedrohter Sprachen: Die kvenische Minderheit in Nord-Norwegen (Jurij Kusmenko, Reinhold Wulff)
  • Daniel Wojahn: Auswirkungen pronominaler Appellation auf die Konzeptualisierung von Personen im heutigen Schwedisch (Antje Hornscheidt, Antje Wischmann)
zur Auswahl
linie

Literaturwissenschaft

  • Jochen Barthel: Intertextualität und Intermedialität am Beispiel von Stellan Mörners Novellen (Antje Wischmann, Stefanie von Schnurbein)
  • Florian Brandenburg: Konstruktion und Dekonstruktion antisemitischer Denkfiguren im Dänemark des 19. Jahrhunderts (Stefanie von Schnurbein, Antje Wischmann)
  • Tania Dimitrova: Die Konstruktion von nationaler Identität im schwedischen Tanzsport (Stefanie von Schnurbein, Antje Wischmann)
  • Michael Dressel: Neuere norwegische Science-Fiction-Romane (Antje Wischmann, Stefanie von Schnurbein)
  • Stephanie Heidenreich: Sven Hedins Tibetbild. Spurenlesen im Transhimalaya (Bernd Henningsen, Antje Wischmann)
  • Katrin Hesse: »Er ist gar nicht tot, er schläft ja nur!« – Die Darstellung des Todes im deutschen und schwedischen Bilderbuch (Rüdiger Steinlein/Institut für Deutsche Literatur, Antje Wischmann)
  • Steve Hofmann: En flyktning krysser sitt spor (Stefanie von Schnurbein, Helge Høibraaten)
  • Ulrike Liersch: Das Motiv der lesenden Frau in der skandinavischen Malerei 1880–1900 (Stefanie von Schnurbein, Antje Wischmann)
  • Maria-Christin Luther: Die Schuldfrage Kullervos bei Aleksis Kivi und Paavo Haavikko (Stefanie von Schnurbein, Bernd Henningsen)
  • Sabine Meyer: »Wo sollte sie auch schon hingehen?« Zu Rainer Werner Fassbinders Auseinandersetzung mit Henrik Ibsens Et dukkehjem und Hedda Gabler (Antje Wischmann, Stefanie von Schnurbein)
  • Jana Mohnike: Die Darstellung der Fremde im Tivoli Avisen (1844–46) (Stefanie von Schnurbein, Antje Wischmann)
  • Tobias Ohnewald: Krankheit als Thema in Wulff Joseph Wulffs Briefen und Tagebuchaufzeichnungen aus Dänemarks Kolonie in Westafrika (Stefanie von Schnurbein, Reinhold Wulff)
  • Stefanie Schlemmer: Wie eine Rakete in deinem Weltall. Die Darstellung »fremder« Lebenswelten in ausgewählten skandinavischen Filmkomödien seit 2000 (Stefanie von Schnurbein, Reinhold Wulff)
  • Stefan Soppa: Aspekte der familienpolitischen Debatte in schwedischen Motioner seit 1990 (Antje Wischmann, Sten Berglund)
  • Tim Tigges: »Så de forteller vitser om oss.« Zur Konstruktion und Dekonstruktion von Klischeevorstellungen über MigrantInnen in norwegischen Comic-Strips (Antje Hornscheidt, Antje Wischmann)
  • Bettina Wenzel: MELTING BARRICADES? Künstlerische Auseinandersetzungen mit der kolonialen Vergangenheit Dänemarks (Hartmut Böhme/Kulturwissenschaftliches Seminar, Antje Wischmann)
  • Philipp Zöllner: Pagan Metal in Skandinavien und Deutschland. Kampf um ein Genre (Stefanie von Schnurbein, Uwe Puschner/FU Berlin)
zur Auswahl

Abschlussarbeiten zur Übersicht Abschluss-und Forschungsarbeiten