Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Wintersemester 2008/2009

Die Henrik-Steffens-Vorlesungen werden von der mit norwegischen Regierungsgeldern finanzierten Henrik-Steffens-Professur veranstaltet. Seit 2004 hat sie der norwegische Philosoph Helge Høibraten inne.

Die Vorlesungen werden auch auf Plakaten und über E-Mail angekündigt. Um im E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden, kann man sich an

Katharina Bock  
oder  
Helge Høibraaten  

wenden.

Die Veranstaltungen finden, falls nicht anders angekündigt, am Nordeuropa-Institut, Dorotheenstr. 24, 10117 Berlin, Haus 3, 1. Etage, Raum 3.134 (Georg Brandes) jeweils dienstags von 18-20 Uhr statt.

linie
Dienstag
14.10.2008

 

Prof. Helge Høibraaten
Humboldt-Universität zu Berlin

Was heißt und zu welchem Zweck ist man norwegisch? Mit einem Blick auf das Semesterprogramm.

linie
Dienstag
21.10.2008

 

Prof. Stein Kuhnle
Universität Bergen und Hertie, School of Governance, Berlin

Den norske velferdsstaten: sosialdemokratisk eller politisk-kulturelt felleseie?

Stein Kuhnle ist Norwegens wichtigster Forscher auf dem Gebiet der Forschung über den Wohlfahrtsstaat, insb. das skandinavische Modell, mit einer beispiellos umfassenden Produktion. (Siehe z.B. Nanna Kildal und Stein Kuhnle (Hrsg.): Normative Foundations of the Welfare State: The Nordic Experience (2005) - auch komparativ im Hinblick auf andere Länder. (Zu Deutschland vgl. Christof Schiller und Stein Kuhnle: "Modell Tyskland" under ombygging: mot en stille systemendring?", Tidsskrift for velferdsforskning, 2007.) In seinem Vortrag nimmt er Ausgangspunkt in der berühmten Aussage des redegewandten Politikers Einar Førde aus den 80´er Jahren: "Wir sind alle Sozialdemokraten." Ob das noch gilt im Zeitalter der angeblich liberalistisch gesinnten norwegischen "Fortschrittspartei? Kuhnle meint, der norwegische Wohlfahrtsstaat sei, parteipolitisch gesehen, hauptsächlich ein Gemeinschaftseigentum, das die Sozialdemokraten nicht wirklich für sich alleine reklamieren können. Er wird das belegen mit Beispielen aus Geschichte und Gegenwart.
Der Vortrag wird in norwegischer Sprache gehalten!

linie
Dienstag
28.10.2008

 

Dr. Mari Lending
Hochschule für Architektur und Design, Oslo

Forestillinger om det nasjonale i norsk arkitektur 1800-1930

Norsk arkitekturhistorie er teppelagt med forestillinger om det nasjonale. Dette nasjonale blir vanligvis fortolket som om det skulle dreie seg om noe særegent norsk. Det nasjonale er imidlertid en fullt og helt internasjonal konstruksjon, som har preget refleksjonen over bygningskunsten siden romantikken. Dr. Mari Lending diskuterer forekomster av det nasjonale i norske arkitekturtekster og viser i hvilken grad det nasjonale i mindre grad peker mot noe antatt og essensielt norsk, men snarere i retning av det partikulære, det stedegne, det klimatisk og materielt betingede, og kanskje mer enn noe er utrykk for en ubønnhørlig klassisismekritikk.

Mari Lending ist M.A. der Literaturwissenschaft, ist in Architekturgeschichte promoviert worden und arbeitet an der Hochschule für Architektur und Design Oslos an einem Forschungsprojekt zu Architekturausstellungen und zu Architektur im Museum. Sie hat sich seit langem als Literatur- und Architekturkritikerin betätigt und gab neulich das Buch Omkring 1900. Kontinuiteter i norsk arkitekturtenkning (Um 1900. Kontinuitäten des norwegischen Architekturdenkens) aus.
Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

linie
Dienstag
4.11.2008

 

Prof. Dr. Øyvind Foss
Universität Stavanger

Deutschland 1968 zwischen Aufruhr und Terror - mit norwegischen Augen gesehen

Foss, "der rote Pastor", war in den 60´er Jahren Student in Heidelberg und Berlin, war Teilnehmer an den Ereignissen in Berlin im Frühling 1968, hatte ein Verhältnis zu "Terrorist" Jan-Carl Raspe bis die Geister sich damals schieden, war in den siebziger Jahren Studentenpfarrer an der Universität Heidelberg in derselben Kirche wie die Söhne des Hanns-Martin Schleyer, der im "deutschen Herbst" 1977 liquidiert wurde nach den Selbstmorden (u.a. Raspes) in Stammheim. Er hat sehr viele Bücher geschrieben, auch zwei sehr bekannte über seine deutschen Erfahrungen, zuletzt ein Buch über Auschwitz, die Wissenschaft und die Kirche.

Espen Søbye,
Oslo
gibt einen kurzen Beitrag in norwegischer Sprache:
Hvorfor ble RAF´s forlegger svensk?

Søbye, Autor mehrerer bekannter Biographien, liest am Montag 3.11.2008, 20 Uhr im Buchladen "Schwarze Risse", Gneisenaustrasse 2a (Mehringhof-Kreuzberg) 10961 Berlin, aus seinem Buch Kathe - deportiert aus Norwegen. Eine akribisch recherchierte Biographie eines in Auschwitz umgekommenen norwegischen Mädchens, Schülerin einer bekannten Schule in Oslo. Das Buch ist ein wichtiger literarischer Teil der beginnenden norwegischen Aufklärung des Schicksals der Juden unter der Besatzungszeit, einschließlich der norwegischen Verantwortung.

linie
Dienstag
11.11.2008

Prof. Dr. Inge Lønning
Universität Oslo

Der norwegische Luther

Als der katholische norwegische Erzbischof 1537 Trondheim verließ und Norwegen den Rest der Autonomie gegenüber Dänemark verlor, war Martin Luther kein Norweger. Er kam von oben herab durch den dänischen König - die weltliche Obrigkeit, nicht durch die reformatorischen Schriften und durch Gutenbergs neues Verbreitungsmedium. Sodann aber wurde die Bevölkerung langsam fundamental transformiert in Glaubenssachen. Die Autorität für den deutschen und norwegischen Luther ist zweifelsohne der Theologe Inge Lønning. Lønning, nicht ohne rhetorische Kraft, ist auch Parlamentsabgeordneter und hat seit Jahren verschiedene leitende Funktionen im Parlament, war Rektor der Universität Oslo 1985-1995, Vize-Vorsitzender der konservativen Partei, und Leiter der norwegischen Bewegung für Mitgliedschaft in der Europäischen Union. Er ist auch Leiter der Deutsch-Norwegischen Gesellschaft. Er schreibt über seinen Vortrag:
"500 Jahre nach der Reformation ist Martin Luther in der Konstitution Norwegens - zwar nur in adjektivischer Form (die evangelisch-lutherische Religion, § 2) - noch beim Namen aufbewahrt. Wie erklärt sich diese erstaunliche Beständigkeit in der Weiterführung der Tradition des konfessionellen Staates, und welche Verbindung hat, im Kontext des 21. Jahrhunderts - der Begriff "evangelisch-lutherische Religion" zur historischen Person und zum Werk Martin Luthers?"

linie
Dienstag
18.11.2008

Prof. Dr. Rune Slagstad
Hochschule Oslo

Edvard Munchs Nietzsche-portrett som vendepunkt i hans verk

Edvard Munch ist tief von der Gestalt und den Ideen Friedrich Nietzsches beeinflußt worden, schon in den 1890´er Jahren, den Jahren seines Berliner Durchbruchs. In den Jahren 1905 und 1906 hielt er sich viel in Thüringen und Weimar auf, vor allem um ein Portrait Nietzsches zu malen. Nietzsche war schon tot, aber der Kultus um ihn herum hatte schon begonnen - wobei die Stadt Weimar, Nietzsches Schwester Elisabeth und Munch-Förderer Harry Graf Kessler, die dort wohnten, sehr wichtig waren. Rune Slagstad wird das Portrait u.a. als wichtigen Punkt in der Wende Munchs vom Maler der Seele zum Maler des Körpers interpretieren.
Slagstad gab 1998 das Buch De nasjonale strateger aus - eine Ideen- und Politikgeschichte Norwegens die, trotz seines großen Umfangs, ein beispielloser Verkaufserfolg wurde, dazu sehr viel und zum Teil kontrovers diskutiert wurde und große Bedeutung erlangt hat. Es ist eine große, polemische aber nicht nur polemische, Erzählung. Slagstad ist auch sonst sehr bekannt für seine polemisch-intellektuellen Einsätze. In einer Woche publiziert er nun 1000 Seiten unter dem Titel: Sporten. En idéhistorisk studie (Der Sport. Eine ideengeschichtliche Studie). Dort gibt es u.a. ein Kapitel mit dem Titel "Munchs kropp" (Munchs Körper).
Die Vorlesung wird in norwegischer Sprache gehalten.

linie
Dienstag
25.11.2008

 

Jan Erik Vold

Ruth Maiers dagbok – en jødisk flyktning i Norge

Gerade ist das Tagebuch von Ruth Maier auf deutsch (dva) in einer großen Startauflage erschienen (englische und französische Übersetzungen werden folgen) – und somit zum Teil in der Originalsprache, denn die junge Frau, die in Norwegen von 1939 bis 1942 lebte, sodann verhaftet und in Auschwitz ermordet wurde, war Österreicherin, Tochter des Generalsekretärs der Postgewerkschaft, der neun Sprachen sprechen konnte. Sie ist nach Norwegen gefahren, um den Nazis zu entkommen, hat dort das Abitur gemacht, wurde Freundin, ja Geliebte der Norwegerin Gunvor Hofmo, die später zu einer der größten Lyrikerinnen Norwegens wurde. Das Trauma des Verlustes der Freundin wurde zu einem großen Drama des Lebens dieser Lyrikerin, bei der die Tagebücher überlebten, sie verbrachte lange Jahre in psychiatrischen Anstalten.
Jan Erik Vold, selbst einer der großen Lyriker Norwegens (ein berühmter Titel: Die fröhliche Version der Mutter Gutherz. Ja), ist seit langem auch ein wichtiger Deuter der norwegischen Lyrik, und schrieb vor einigen Jahren eine akribisch recherchierte, bewegende, inspirierte Biographie Gunvor Hofmos. Jetzt hat er das Tagebuch von Ruth Maier herausgegeben und umfassend über das Leben dieser blitzgescheiten, bedeutenden jungen Frau geschrieben, die in die Falle geriet.
Der Vortrag wird in norwegischer Sprache gehalten.

linie
Dienstag,
2.12.2008

Dr. Stein Tønneson
Director of the International Peace Research Institute, Oslo

Climate, Energy and Peace: Climate Change as Opportunity

Tønneson will discuss the relationship between climate change, energy security and the political economy of the Middle East. Climate change requires a sharp reduction in the use of coal and oil, and drastically improved energy efficiency plus increased use of renewable sources of energy or the development and implementation of technologies reducing or eliminating greenhouse gas emissions from the use of fossiel fuels. Concerns for national energy security favour coal and nuclear power. A fluctuating oil price, partly driven by political developments around the Gulf, makes it difficult to generate massive long term investments in alternative forms of energy. Does the combination of financial crisis, a new US president, and an upcoming climate summit in Copenhagen represent an opportunity to launch new global policies for climate, energy and a stable Middle East? Tønnesson's discussion of these issues is based on a chapter in a fortcoming book edited by Gunnar Fermann: Political Economy of Energy in Europe (Berliner Wissenschaftverlag, 2009.). He has done extensive research into South-Asian Politics. Tønneson heads a large and famous Norwegian research institute founded in 1959 by Johan Galtung.

linie
Dienstag
9.12.2008

Prof. Dr. John Peter Collett
Universität Oslo

Zwei Universitätsgründungen - Berlin 1810, Christiania 1811

Die erste norwegische Universität in Christiania (jetzt Oslo) wurde 1811 gegründet, nur ein Jahr nach der Gründung der Friedrich-Wilhelm-Universität zu Berlin. Die berühmte "Humboldtsche Universität" ist gewöhnlich als Modell aller modernen Universitäten angesehen worden, und es wird oft vermutet, dass die Norwegische Universität wie eine bloße Nachahmung der Berliner Universität angelegt wurde. Die Norwegische Universität wird in der Historiographie hauptsächlich als eine bedeutende Institution für nationale Unabhängigkeit – politisch und kulturell – angesehen. Es wird deswegen meistens übersehen, dass die Christiania Universität auch als eine reformierte Universität mit bedeutenden Ansprüchen an Originalität und Modernität angelegt war, und dass die norwegischen Ambitionen, die Universität zu reformieren sich nicht nur von den preußischen Universitätsplänen unterschieden, sondern auch teilweise zu den Berliner Reformen in direktem Widerspruch standen, so wie diese z.B. von Wilhelm von Humboldt formuliert worden waren.

John Peter Collett ist Professor der neueren Geschichte an der Universität Oslo. Er ist dort Direktor des Forums für Universitätsgeschichte und gehört zu den Verfassern einer mehrbändigen Universitätsgeschichte, die zur 200jahrfeier der Universität Oslo im Jahr 2011 herausgegeben wird.

linie
Dienstag
16.12.2008
Obs! Raumänderung:
Raum 3.246

Prof. Dr. Siri Gullestad
Universität Oslo

Den norske Freud eller: psykoanalysen i Norge

Psykoanalysen fikk allerede fra slutten av 1920-tallet en sterk posisjon i Norge, innen akademia så vel som innen klinikk og kulturliv. Hvordan forklare psykoanalysens intellektuelle innflytelse? Foredraget presenterer Harald Schjelderup som "Den norske Freud" og diskuterer den utforming psykoanalysen fikk i Norge under innflytelse bl.a. fra Wilhelm Reich. Psykoanalysens rolle i 1930 årenes kulturkamp belyses. Foredraget drøfter også psykoanalysens stilling i Norge i dag - som forståelsesmåte og som behandlingsform.
Gullestad er professor i klinisk psykologi og praktiserende psykoanalytiker. Tidligere president i Norsk psykoanalytisk forening. Hun har gitt ut flere bøker, bl.a. "Å si fra. Autonomibegrepet i psykoanalysen" (1992) og i samarbeid med Bjørn Killingmo: "Underteksten. Psykoanalytisk terapi i praksis" (2005). Gullestad har også publisert psykoanalytiske studier av litterære verk (Henrik Ibsen og Sigurd Hoel).
Der Vortrag wird in norwegischer Sprache gehalten.

linie
Dienstag
6.1.2009

Prof. Dr. Sverre Bagge
Universität Bergen

Nordic Uniqueness in the Middle Ages? Political and literary Aspects

Sverre Bagge leitet das Centre for Medieval Studies der Universität Bergen. Er hat eine große Anzahl Untersuchungen zur mittelalterlichen Geschichte publiziert, u.a. Society and Politics in Snorri Sturlusons Heimskringla.
Was there a particular Nordic civilisation in the Middle Ages? There are two possible candidates for such a characterisation: (1) The unique literary culture of Iceland and (2) "The Scandinavian model", with egalitarianism, democracy, welfare and peace. This latter is a modern phenomenon, but may possibly have its origins in earlier periods, even back in the Middle Ages. From this point of view, the discussion of the Scandinavian model may form part of a wider discussion of the uniqueness of Europe, which has also been traced back to the Middle Ages. Although there may be some arguments for such an interpretation, there are stronger arguments for a cultural uniqueness, particularly in the case of Iceland, based on the saga literature. In the lecture, I shall therefore mainly focus on two characteristic features of this literature, compared to Latin historiography in Scandinavia as well as in the rest of Europe: visualisation and the analysis of political conflicts.

Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten und in deutscher Sprache kommentiert von Prof. Dr. Julia Zernack, Frankfurt a.M.

linie
Dienstag
13.1.2009

Prof. Helge Høibraaten
Humboldt-Universität zu Berlin

Das Werk Marianne Gullestads zwischen den Himmelsrichtungen - einige Vorüberlegungen


Donnerstag + Freitag
15./16.1.2009
DOR 24
Raum 3.246

oder am 16.1.2009:

Nordische Botschaften
Felleshus
Rauchstr. 1
10787 Berlin
Konferenzraum
2. Stock
10-19 Uhr

Symposium zu:
Marianne Gullestad and the Social Anthropology of Norway

Marianne Gullestad (1946–2008) hat mit einer Reihe von Untersuchungen, die mindestens von der Kitchen-Table Society (1984) in einem Vorort Bergens bis zu norwegischen Missionsbildern aus Kamerun (Picturing Pity, 2007) reichen, die eigene Gesellschaft dem "exotischen", in Norwegen sehr starken Fach der Social Anthropology erschlossen. Sie ist manchmal auf Kritik gestoßen, am Stärksten durch ihr nicht nur kritisches, sondern über das eigene Land im Prozess der heutzutage weltweiten gegenseitigen Durchdringung der Kulturen ruhig reflektierendes, erwägendes Buch Det Norske sett med nye øyne (2002), das dennoch zu einer Sturmflut der öffentlichen Auseinandersetzungen führte.

Tagungssprachen: englisch und norwegisch. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Für das Symposium am Freitag erbitten wir um Anmeldung bei katharina.bock@student.hu-berlin.de.

Zwei Nachrufe:
http://www.dagbladet.no/kultur/2008/03/14/529691_html http://blogs.nyu.edu/projects/materialworld/2008/03/marienne_gullestad_19462008_1_html

linie
Donnerstag
15.1.2009

Raum 3.246

Im Rahmen des Symposiums zu:
Marianne Gullestad and the Social Anthropology of Norway

Prof. Thomas Hylland Eriksen
Universität Oslo

Unlocking the Norwegian collective mind: Marianne Gullestad and Scandinavian anthropology

Der Vortrag von Hylland versucht eine Einführung das Werk Marianne Gullestads, wie es sich als Anthropologie des Alltagslebens der eigenen (norwegischen) Gesellschaft entwickelt, in Büchern wie Kitchen-Table Society (1984), Kultur og Hverdagliv (1989), The Art of Social Relations (1992) und Everyday Life Philosophers (1996), zu geben, ohne das letzte Jahrzehnt zu behandeln. Gullestad wollte, als Repräsentant einer ”exotischen” Wissenschaft (die als Wissenschaft der archaischen Gesellschaften entstand), das Norwegische anthropologisch beschreiben, aber gerade ohne es zu ”exotisieren”. Ihre Vorgehensweise stieß bei Fachkollegen in Norwegen auf Widerstand.

Diese Einführungsvorlesung wird auf Englisch gehalten.

Diskussion

linie
16.1.2009
Nordische Botschaften
Felleshus
Rauchstr. 1
10787 Berlin
Konferenzraum
2. Stock
10-19 Uhr
Symposium zu:
Marianne Gullestad and the Social Anthropology of Norway
     
10 Uhr   Kurze einleitende Worte: Prof. Helge Høibraaten
10.05-10.50 Uhr   Prof. Tord Larsen
Naturwissenschaftlich-technische Universität Norwegen, Trondheim:
Antropologisk og missiologisk gjenstandsdannelse. Refleksjoner rundt Gullestads "Picturing Pity (Misjonsbilder)" (2007)
Danach Diskussion.
11.15 Uhr   Kaffepause
11.30-12.00 Uhr   Prof. Lisbeth Holtedahl
Universität Tromsø
En pige på rejse i det hjemlige og det globale. Erfaringer fra samarbejd med Marianne Gullestad i Kamerun og Tromsø
Danach Diskussion bis 13 Uhr.
13-15 Uhr   Lunch
15.00 Uhr   Prof. Jan Terje Faarlund
Universität Oslo
Om Marianne Gullestads egenart som forsker
15.15-16.00 Uhr   Prof. Marianne Elisabeth Lien
Universität Oslo
Marianne Gullestad and the Emergence of Norden as an Anthropological region
Danach Diskussion.
16.45 Uhr   Kaffepause
17.00-17.30 Uhr   Prof. Ida Hydle, NOVA
Oslo, und Universität Tromsø
Om antropologisk forvalting av språk og dialog, og debatten etter Marianne Gullestads bok "Det Norske sett med nye øyne."
Liegt vor als Publikation, wird vorgestellt mit einigen Begleitreflexionen. Bekommen kann man das Paper durch eine Emailanfrage an Katharina Bock.
Danach Diskussion.
18.00 Uhr   Kaffepause
18.10-18.30 Uhr   Prof. Helge Høibraaten,
Humboldt-Universität:
Marianne Gullestad mellom himmelretningene: noen bemerkninger som innledning til sluttdiskusjon
Danach Diskussion.
19.00 Uhr   Ende
   

Eingeladene DiskutanInnen sind:
Helga Hernes, Oslo, Nestorin der norwegischen Frauenforschung
Anne Trine Kjørholt, Direktorin, Norsk Institutt for barneforskning, Trondheim
Prof. Halvor Moxnes, Universität Oslo
Frida Holsten Gullestad, MA, Journalistin

linie
Dienstag
20.1.2009

Prof. Stefanie von Schnurbein
Humboldt-Universität zu Berlin

Die Ökonomie des Hungers. (A)moral und (Ohn)macht in Knut Hamsuns Roman "Hunger"

Knut Hamsun gilt gleichzeitig als avantgardistischer Erneuerer der modernen Romanliteratur wie als politisch reaktionärer, dem Nationalsozialismus ungebührlich nahe stehender Autor. Häufig wird versucht, den Konflikt zwischen diesen Positionen zu entschärfen, indem die frühen Romane Hamsuns als literarische Neuerungen gefeiert, die späteren Texte hingegen als politisch problematische Texte gelesen werden.
Zum Auftakt des Hamsun-Jahres 2009 wird der Versuch unternommen, den international wirkungsmächtigen Debütroman des Autors einmal nicht nur als Manifest literarischer Erneuerung, sondern auch als einen Text zu lesen, der Aussagen über soziale und politische Fragen macht. Hierfür werden die Hungerthematik und damit auch Fragen nach Körperlichkeit und Geschlecht im Roman im ökonomischen Diskurs kontextualisiert.
Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt.

linie
Dienstag
27.1.2009

 

Dr. Henrik Syse
International Peace Research Institute (PRIO), Oslo

How to balance ethics, culture, and money: Norway's experience with (enormous) petroleum wealth

Norway found offshore oil 40 years ago and thereby embarked on a journey of wealth - and of challenges. As income grew and not everything was spent, Parliament decided in the early 1990s to save its petroleum income for future generations, and spend only the interests on its petroleum-related savings. This has resulted in a fund of significant proportions, with assets of more than 225 billion Euros, even after the recent financial turmoil. From 2005, this fund has also used its ownership rights as a shareholder actively, and the first to head this ownership work for the fund was a moral philosopher, Dr. Henrik Syse. With this lecture, Dr. Syse will share with us his reflections on and experiences with handling such an amount of wealth. He is also Senior Researcher at The Norwegian Institute for Peace Research. He has, among many others things, published an important historical study in Natural Law, Religion, and Rights (South Bend, 2007), and a debating book on the theme of just war: Rettferdig krig?; Oslo 2003. He is the son of the (not least) witty former Norwegian prime minister Jan Syse (he edited, with his brother and his mother, Ta ikke den ironiske tonen - tanker og taler av Jan P. Syse (Oslo 2003)), and is capable of handling a joke himself. In 2007, he was chosen a "Young global leader" by the World Economic Forum in Davos.
Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

Präsentation zum Download

linie
Dienstag
3.2.2009

 

Prof. Helge Høibraaten
Humboldt-Universität zu Berlin

Die neueste Debatte über den norwegischen Widerstand 1940-45. Bericht eines Engagierten

Der 3.2. wurde als Termin meiner Abschlussvorlesung bestimmt. Aber einige Leute sagten, der Termin würde nicht passen, und so habe ich die Vorlesung über "Nordische Angst", die ich plane, auf Do., 12.2., 16 Uhr in Raum 3.231 (Henrik Steffens) verlegt, wohl wissend, dass dann wiederum andere nicht können und ein Privatissimum nicht ausgeschlossen ist. Es komme, wer kann und Lust hat! Als eventuellen Ersatz biete ich aber am 3.2. eine erste Abschlussvorlesung an:
Ich bespreche eine Debatte, die kurz vor Weihnachten vom Publizisten Erling Fossen vom Zaun gebrochen wurde und hohe Wellen geschlagen hat und während der Ferientage dann durch einen brandneuen Film über den "Widerstandshelden" Max Manus begleitet wurde. Die Debatte ist sehr umfangreich und komplex gewesen, hatte aber auch ihre sehr prinzipiellen Seiten: so bestritt Fossen ziemlich vorbehaltlos die Legitimität von Widerstand durch Gewalt, sofern nicht damit realistisch ein Krieg gewonnen werden könne. Ein anderes wichtiges Thema war die Frage nach einer komplexeren Behandlung der Besatzungsgeschichte Norwegens, die aus mehr Geschichten – nicht bloß der "volkspädagogischen" Hauptgeschichte – und auch mehr Alltag bestehen soll. Nun ist die Forschung damit seit langem befasst – beileibe nicht nur die Erforschung der Verhaftung der Juden durch die norwegische Polizei. Dahinter steckte auch die Frage, ob nicht die "Majoritätstriumphgeschichte" zugunsten der "Minoritätsleidensgeschichte" etwas zurücktreten solle, damit nationale Versöhnung erreicht werden könne. In einer Debatte mit 300-400 Zuschauern am 9.1., wurde diese Frage von unberechtigterweise diskriminierten Kindern ehemaliger Mitglieder der Partei Quislings eindringlich gestellt, was aber auch nicht neu ist. Neu ist wohl u.a., dass sich die Nach-68er-Generationen stark mit dieser Frage beschäftigen – an dem Diskussionsabend nahm die ganze Altersspanne von 18 bis 90 Teil. Die Diskussionen sind im Ganzen sehr polemisch und kontrovers verlaufen. Der Vortragende, kein Experte, musste am 9.1. neutral sein, weil er die Diskussion leitete, wird aber am 3.2. Stellung nehmen bei gleichzeitigem Versuch, die anderen Stimmen zu verstehen.

linie
Mittwoch
4.2.2009

Obs!
Raum 3.231
14-16 Uhr

Marit Bergner, M.A.
Doktorandin in Geschichte, Freie Universität Berlin

Henrik Steffens in seinen deutschen Netzwerken

Henrik Steffens (*1773 in Stavanger, † 1845 in Berlin) war ein bedeutender Kulturvermittler zwischen Skandinavien und Deutschland und wird als „Norwegens erster Botschafter in Deutschland“ bezeichnet. Er war Naturphilosoph, Universitätsgelehrter in Dänemark und Preußen, politischer Schriftsteller und Literat. 1798–1801 lernte er bei einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt in Deutschland führende deutsche Romantiker wie Novalis, Goethe, Schiller, Schelling und Schleiermacher kennen. Wie er, ein bis dahin unbekannter Norweger, Kontakt zu den bekanntesten Personen des deutschen Geistesleben herstellte, führte und pflegte, wie er in seinen deutschen Netzwerken agierte, ist Inhalt des Vortrags. Zugleich interessiert die Frage, ob Steffens ein Intellektueller war.

linie
Dienstag
10.2.2009
Obs!
Raum 1.101

10 Jahre Henrik-Steffens-Professur - Bestandsaufnahme mit Blick auf die kommenden Zehn

Die Henrik-Steffens-Professur wurde 1998 von der norwegischen Regierung für zehn Jahre gestiftet, 2008 fortgeführt für weitere zehn. Die Professur soll zur Entwicklung und Vertiefung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit von Norwegen und Deutschland in den Bereichen der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften beitragen, außerdem norwegische Kultur in Deutschland und umgekehrt vermitteln.

Der erste Inhaber der Professur war der Historiker und Willy Brandt-Preisträger Einhart Lorenz (1.4.1999–30.9.2000), der zweite der ehemalige Professor für ästhetische Kommunikation und Leiter des norwegischen Museums für moderne Kunst Jan Brockmann (1.10.2000–30.9.2004), der dritte ist der Philosoph Helge Høibraaten (1.10.2004–31.3.2009). Am 1.4.2009 tritt dann die Historikerin Jorunn Sem Fure als erste Frau die Professur an. Sie ist mit einer Arbeit über Erfahrung und Erinnerung der Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten nach 1945 promoviert worden, und hat die offizielle Geschichte der Universität Oslo zur Zeit der deutschen Besatzung (Universitetet i kamp 1940-45, Oslo 2007) geschrieben. Die Inhaber werden in einem Panel sitzen mit Prof. Dr. Bernd Henningsen, Direktor und Gründungsdirektor des Nordeuropa-Instituts.

Nach der anschließenden Diskussion wird zu einem Umtrunk im Nordeuropa-Institut vor dem Henrik-Steffens-Raum (3.231) aus Anlass des bevorstehenden Endes der Lehrtätigkeit Helge Høibraatens als Steffens-Professor eingeladen.

linie
Donnerstag
12.2.2009
Obs!
Raum 3.231
16-18 Uhr

Abschlussvorlesung

Prof. Helge Høibraaten
Humboldt-Universität zu Berlin

Nordische Angst

Der Norden: die ewig-jungen Völker des Ursprungs und der kräftigen Gegen-Modernität? Die Völker des Lichtgebets (Fidus) und der Mitternachtssonne? Modern abgewandelt: Carl Larssons Idylle, die Hygiene, die Solidarität, der Sozialstaat?

Der Norden: war das aber nicht auch Dunkelheit, Ungepflegtheit, Schmutz, Knappheit, Hungersnot, Gefängnis, Hölle, Todeslager der Nacht und des Nebels – jenseits aller Romantik des Novalis?

Die nordische Angst: Damit meint man den deutschen Expressionismus – also im Ursprung: Edvard Munchs Angstschreibild und seine Bilder der Melancholie. Man könnte auch meinen: Heideggers "helle Nacht des Nichts der Angst" und der Freiheit als Entscheidung. Munch verhält sich zu Nietzsche, Heidegger besonders zu Kierkegaards Philosophie der Angst, der Dämonie und des Ernstes.

In dieser Abschlussvorlesung konzentriere ich mich zunächst auf diese vier. Zugleich versuche ich, Kierkegaards Philosophie ins Verhältnis zum deutschen Idealismus und zur romantischen Naturphilosophie zu setzen. Dabei geht es nicht so sehr um Hegel wie um Schelling und Steffens, die auch Philosophen der Angst des Lebens waren. Hier kann man – das ist das Überraschendste, auch für einen eingefleischten Habermasianer – am sensibelsten vom blutjungen Jürgen Habermas lernen.

linie

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

 
Henrik-Steffens Vorlesungen Archiv Henrik-Steffens-Vorlesungen
 

 

Das Programm wird demnächst aktualisiert.

▼ Henrik-Steffens-Vorlesungen

Die Veranstaltungen finden, falls nicht anders angekündigt, am Nordeuropa-Institut, Dorotheenstr. 24, 10117 Berlin, Haus 3, 1. Etage, in Raum 3.134 (Raum Georg Brandes) dienstags  von 18-20 Uhr statt.

Seit dem 1. Oktober 2018 ist Frau Prof. Dr. Marie-Theres Federhofer Inhaberin der Norwegischen Gastprofessur.

Die Vorlesungen werden auch auf Plakaten, Facebook und per E-Mail angekündigt. Um in den E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden, kann man sich an Stefanie Schenke  wenden.