Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 

Dr.Tomas Milosch Wiss. Assistent, Geschäftsführung des Instituts, Studienfachberatung

tm_neu2.jpg

  • Geb. 1957 in Magdeburg
  • 1976-1980 Studium der Germanistik an der Humboldt-Universität;
  • 1980 Abschluss als Dipl.-Germanist;
  • 1983 Dr. phil. an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Semantische Analyse mehrgliedriger Präpositionen in der schwedischen Sprache der Gegenwart);
  • seit 1983 wissenschaftlicher Assistent an der Humboldt-Universität;
  • 1988 Facultas docendi;
  • 1989 und 1991 Studienaufenthalte in Lund (Stipendiat des Svenska Institutet);

Seit 1994 verantwortlich für Studienberatung und Geschäftsführender Assistent am Nordeuropa-Institut.

 

Herausgaben
  • [mit H. Mittelstädt] Beiträge zur nordischen Philologie. Sammelpublikation in honorem Sveinn Bergsveinsson (23.10.1907–17.10.1988). Berlin 1988, 156 S. (= Linguistische Studien, Reihe A, Arbeitsberichte; 187)
  • [mit Antje Hornscheidt, Kristina Kotcheva, Michael Rießler] Grenzgänger. Festschrift zum 65. Geburtstag von Jurij Kusmenko. Berlin 2006, 386 Seiten (= Berliner Beiträge zur Skandinavistik; 9)
Aufsätze
  • Präpositionen vom Typ 'på grund av' in der schwedischen Sprache der Gegenwart. In: Nordeuropa. Studien; 23, Greifswald 1988, S. 76–82.
  • [mit H. Mittelstädt] Ritaskrá Sveins professors Bergsveinssonar Schriftenverzeichnis Sveinn Bergsveinsson (23.10.190717.10.1988). In: Beiträge zur nordischen Philologie, Berlin 1988, S. 2–7.
  • Zur semantischen Beschreibung substantivischer Komposita in Adolf Noreens "Vårt språk". In: Beiträge zur nordischen Philologie, Berlin 1988, S. 95–114.
  • Substantivische Komposita in Svenska Akademiens Ordlista (SAOL). In: Die Haltung der Staaten und gesellschaftlichen Kräfte Nordeuropas im Ringen um Frieden, internationale Sicherheit und sozialen Fortschritt in den achtziger Jahren. 4. internationale wissenschaftliche Konferenz der Nordeuropawissenschaftler sozialistischer Staaten in Greifswald, Oktober 1988 (= Wissenschaftliche Beiträge der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zur Nordeuropa-Forschung), Greifswald 1989, S. 294–298.
  • Präpositionen vom Typ Präposition/Substantiv/Präposition als produktives Modell der schwedischen Sprache der Gegenwart. In: Proceedings of the Fourteenth International Congress of Linguistics. Berlin/GDR, August 10-August 15, 1987, Berlin 1991, S. 680–683.
  • Skandinavische Sprachen: Tod auf Raten. In NORDEUROPAforum (1993:3), S. 45–47.
  • Im Überblick: Sprachen im Norden. In: NORDEUROPAforum (1994:2), S. 11–13.
  • Sprachliche Demokratie - europaweit! Sture Allén zu den Perspektiven der nordischen Sprachen in einer erweiterten EU [Interview]. In: NORDEUROPAforum, (1994:2), S. 24–27.
  • Graphische Varianten schwedischer Substantivkomposita Norm und Realität. In: L. Popova, Y. Kuzmenko (eds.): Berkovsbók. Moscow 1996, S. 231–241.
  • Bibliografie der skandinavistischen Arbeiten von Jurij Kusmenko. In: Antje Hornscheidt, Kristina Kotcheva, Tomas Milosch, Michael Rießler (Hrsg.): Grenzgänger. Festschrift zum 65. Geburtstag von Jurij Kusmenko. Berlin 2006 (= Berliner Beiträge zur Skandinavistik; 9), S. 375–386
Rezensionen
  • Kurt Braunmüller: Deutsch-Skandinavisch im Vergleich. In: Zeitschrift für Phonetik, Sprachwissenschaft und Kommunikationsforschung 41, Berlin 1988, S. 660–662.