Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Humboldt-Universität zu Berlin | Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät | Nordeuropa-Institut | VERANSTALTUNGEN | WiSe 2018/19 | hsv | Walfang, Walzer und Wissenschaft: Tourismus in Spitzbergen um 1900 – Ulrike Spring

Walfang, Walzer und Wissenschaft: Tourismus in Spitzbergen um 1900 – Ulrike Spring

Ulrike Spring ist Historikerin an der Universität Oslo.
Was
  • Henrik-Steffens-Vorlesungen
  • Öffentliche Veranstaltungen
Wann 29.01.2019 von 18:00 bis 20:00 (Europe/Berlin / UTC100) iCal
Wo DOR24, Raum 3.134 (Brandes)
Kontaktname

Walfang, Walzer und Wissenschaft: Tourismus in Spitzbergen um 1900

Ulrike Spring
 ist Historikerin an der Universität Oslo. Ihr Forschungsgebiet ist europäische Geschichte, ihr Schwerpunkt ist dabei die Arktis, Nord-Norwegen und die Habsburgermonarchie.
Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

Organisierter Tourismus zum Nordkapp begann in den 1870er Jahren und entwickelte sich zu einer beliebten Reiseroute für europäische Reisende im folgenden Jahrzehnt. In den 1890er Jahren führten die Touren zunehmend auch nach Spitzbergen, teilweise auf großen Kreuzschiffen mit Platz für mehrere hundert Menschen. Reisebeschreibungen dieser frühen Touristen zeigen, dass die Touren als eine Kombination von Unterhaltung, wissenschaftlicher Investigation und Abenteuer wahrgenommen wurden. Spitzbergen wurde somit zu einer Projektionsfläche für unterschiedlichste Interessen, die Touristen zu Pionieren, die den Diskurs über die Inseln und die europäische Arktis bis in die Gegenwart mitprägen sollten.  

Der Vortrag wird Ausgangspunkt in deutschsprachigen Reiseberichten um 1900 nehmen und die verschiedensten Vorstellungen über und Erwartungen an die Arktis analysieren. Diese Periode ist insbesondere interessant, als hier polartouristische Diskurse erst geschaffen werden mussten und in ständigem Dialog mit wissenschaftlichen Expeditionen (etwa Versuchen, den Nordpol zu erreichen), Bildern der unbekannten Arktis (Land oder Wasser am Nordpol?) und touristisch etablierten Strukturen (die meisten Reisenden waren erfahrene Touristen) entstanden.