Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Wissenschaftliche Projekte

 
 
 

 

Erasmus Mundus-Projekt: BalticStudyNet — Network for Promoting and Developing Higher Education in the Baltic Sea Region

BalticStudyNet ist ein im Januar 2005 gestartetes Projekt zur weltweiten Vernetzung und Förderung der Hochschulbildung in der und über die Ostseeregion. Hauptziel ist die Bestandsaufnahme von Hochschuleinrichtungen und Studienprogrammen sowie die Entwicklung innovativer Curricula und bedarfsgerechter Instrumente für die akademische Ausbildung. Fachlicher Schwerpunkt des Projekts sind Studien- und Forschungsprogramme mit Bezug zu Politik, Wirtschaft und Kultur der Ostseeregion.

BalticStudyNet ist ein im Januar 2005 gestartetes Projekt zur weltweiten Vernetzung und Förderung der Hochschulbildung in der und über die Ostseeregion. Hauptziel ist die Bestandsaufnahme von Hochschuleinrichtungen und Studienprogrammen sowie die Entwicklung innovativer Curricula und bedarfsgerechter Instrumente für die akademische Ausbildung. Fachlicher Schwerpunkt des Projekts sind Studien- und Forschungsprogramme mit Bezug zu Politik, Wirtschaft und Kultur der Ostseeregion.

Zu den Zielen des BalticStudyNet gehört die weltweite Sammlung und Verbreitung von Informationen über Ostseestudien und vergleichbare regionalwissenschaftliche Studienangebote. Dazu wurde eine eigene Internetseite geschaffen (www.balticstudy.net). Darüber hinaus werden Konferenzen, Workshops und Sommerschulen organisiert, die sich an ForscherInnen und Studierende nicht nur der Ostseeregion und der Länder der EU richten, sondern auch an WissenschaftlerInnen aus allen Teilen der Welt.

Auftaktveranstaltung war im April 2005 die Konferenz Go North! Baltic Sea Region Studies: Past – Present – Future. Internationale TeilnehmerInnen aus Wissenschaft und Politik präsentierten und diskutierten Perspektiven auf die Ostseeregion bzw. den Norden Europas, um auf dieser Grundlage über die Weiterentwicklung von Ostseestudien (Baltic Sea Region Studies) als regionalwissenschaftliches Lehrfach nachzudenken. Im Mittelpunkt der Konferenz standen Blicke auf die Region aus so genannten „Drittländern“, in diesem Fall besonders die USA, Kanada und Russland. Darüber hinaus wurden Schlüsselfragen der Zusammenarbeit innerhalb des Ostseeraums thematisiert sowie vergleichende Perspektiven auf eine andere große Region Europas, den Mittelmeerraum, eröffnet.

Derzeit laufen die Planungen für die Sommerschule Mare Europaeum, die 2006 in Kopenhagen, Turku und Berlin stattfinden wird und sich an Studierende aus Drittländern richtet. Sie soll grundlegendes Wissen über den Ostseeraum vermitteln und die Region als Hochschul- und Wissenschaftsstandort attraktiv machen.

BalticStudyNet ist ein gemeinsames Projekt des Ostsee-Kollegs an der Humboldt-Universität zu Berlin (Deutschland), dem Fachbereich Politische Wissenschaft der Universität Kopenhagen (Dänemark) und dem Ostseestudien-Programm der Universität Turku (Finnland). Programmleiter sind Prof. Bernd Henningsen (Berlin), Prof. Uffe Jakobsen (Kopenhagen) und Prof. Pekka Leimu (Turku). Das Programm läuft bis Ende 2006 und wird durch das Erasmus-Mundus-Programm (Aktion 4) der Europäischen Union finanziert.

Als Koordinatoren des Projekts arbeiten Katrin Hecker, M.A., und Dr. des. Carsten Schymik, studentische Hilfskraft ist Katharina Pohl.

Mehr Informationen unter: http://www.balticstudy.net