Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Ringvorlesung: 120 Jahre Karen Blixen

Im Wintersemester 2005/06 stand Karen Blixen im Mittelpunkt einer Ringvorlesung. Anlass war der Umstand, dass die berühmte Schriftstellerin am 17. April 2005 120 Jahre alt geworden wäre.
In der Vorlesungsreihe wurde Gelegenheit gegeben, die Texte einer Autorin neu und anders zu lesen, die sich in ungewöhnlicher Weise in die literarischen Traditionen der europäischen Moderne eingeschrieben hat. Da Karen Blixen sowohl in der skandinavischen als auch in der angloamerikanischen Literatur zu Hause ist und in Deutschland ebenfalls intensiv rezipiert wurde, waren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fächern und unterschiedlichen Ländern – Dänemark, Norwegen, Schweden und Deutschland – eingeladen, sich jeweils aus ihrer Perspektive mit Karen Blixens Autorenschaft zu beschäftigen. Den Auftakt bildete der Vortrag von Tone Selboe aus Oslo, derzeit eine der besten Blixenkennerinnen. Auf der ersten Veranstaltung sprach Botschaftsrat Uffe Andreasen von der Königlich-Dänischen Botschaft ein Grußwort.
Im Rahmen der Karen-Blixen-Ringvorlesung waren 2005 folgende Gäste eingeladen:

  • Tone Selboe: The infallible rule of the irregular: Time and narrative in Karen Blixen’s Tale (31. Oktober)
  • Kirsten Wechsel (Berlin): Unerwartete Gewinne und geheimnisvolle Erbschaften. Ökonomie und Genealogie in Karen Blixens Erzählungen (7. November)
  • Pil Dahlerup (Kopenhagen): Love and lace handkerchief. When connections between names and meanings were not arbitrary (14. November)
  • Gerhard Neumann (München): „Anecdotes of Destiny“. Zur Struktur von Karen Blixens Novellistik (21. November)
  • Heike Peetz (Berlin): „I had a farm in Africa…“ Erzählen und Erzählungen in Blixenfilmen (28. November)
  • Gabi Dietze (Berlin): Blixen und Kolonialität (5. Dezember)
  • Stefanie von Schnurbein: Genuss und Gefahr: Essen und Körper in „Babettes Fest“ (12. Dezember)
  • Im Jahr 2006 wird die Ringvorlesung fortgesetzt mit den Vorträgen:

  • Dag Heede (Odense): Sexualität und Geschlecht in „Die Sintflut von Norderney“. Oder wozu Pornographie AUCH dienen kann (9. Januar)
  • Heiner Anz (Freiburg): Generation und Generativität. Eine unsterbliche Geschichte in Karen Blixens Erzählung (23. Januar)
  • Lill-Ann Körber (Berlin): Die Frau und der Affe. Primatologie bei Karen Blixen und Peter Høeg (30. Januar)
  • Antje Wischmann (Stockholm): „The Blank Page“/„Det ubeskrenve Blad“ – Gedächtnis und unfester Text (6. Februar)
  • Annegret Heitmann (München): „Landnahme“ in Karen Blixens „Den afrikanske farm“/ „Out of Africa“ (13. Februar)