Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Wissenschaftliche Projekte

 
 
 

 

rightblue.gif BalticStudyNet I
rightblue.gif BalticStudyNet II

BalticStudyNet I — Network for Promoting and Developing Higher Education in the Baltic Sea Region

Das im Januar 2005 gestartete erste BalticStudyNet-Projekt wurde im Dezember 2006 erfolgreich abgeschlossen. Hauptziele des Projekts waren die weltweite Vernetzung und Förderung der Hochschulbildung in der und über die Ostseeregion durch eine systematische Bestandsaufnahme von Hochschuleinrichtungen und Studienprogrammen sowie die Entwicklung innovativer Curricula und bedarfsgerechter Instrumente für die akademische Ausbildung. Fachlicher Schwerpunkt des Projekts waren Studien- und Forschungsprogramme mit Bezug zu Politik, Wirtschaft und Kultur der Ostseeregion.

Die Aktivitäten des BalticStudyNet umfassten die Sammlung und Verbreitung von Informationen über Ostseestudien und vergleichbare regionalwissenschaftliche Studienangebote weltweit; dazu wurde eine eigene Internetseite geschaffen (www.balticstudy.net). Darüber hinaus wurden verschiedene Konferenzen und Workshops organisiert. Im Mittelpunkt der Projektarbeit im Jahr 2006 stand die Durchführung einer weltweit ausgeschriebenen Sommerschule unter dem Titel Mare Europaeum. International Summer School in Baltic Sea Region Studies, die eine Gruppe von 22 Studierenden aus 13 Ländern im Zeitraum vom 23. Juli bis 6. August nach Kopenhagen, Malmö/Lund, Turku, Tallinn und Berlin führte. Am 16./17. November fand schließlich in Berlin die Abschlusskonferenz von BalticStudyNet Putting the Baltic Sea Region on the map. Towards a global promotion strategy for higher education in Northern Europe statt.

BalticStudyNet, das durch das Erasmus-Mundus-Programm (Aktion 4) der Europäischen Union finanziert wurde, war ein gemeinsames Projekt des Ostsee-Kollegs am Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin (Deutschland), dem Fachbereich Politische Wissenschaft der Universität Kopenhagen (Dänemark) und dem Ostseestudien-Programm der Universität Turku (Finnland). Projektleiter war Prof. Bernd Henningsen, als Koordinatoren arbeiteten Katrin Hecker, M.A., und Dr. Carsten Schymik, studentische Hilfskraft war Katharina Pohl.

zur Auswahl

BalticStudyNet II — Promoting Baltic Sea Region Higher Education Worldwide

Im Frühjahr 2006 bewarb sich ein Konsortium unter der Leitung von Bernd Henningsen für die Förderung eines BalticStudyNet-Nachfolgeprojekts aus dem Erasmus-Mundus-Programm und erhielt den Zuschlag. So können die BalticStudyNet-Aktivitäten, in veränderter Form, von 2007-2009 fortgesetzt werden. Ziel ist weiterhin, den Ostseeraum als Hochschulregion weltweit zu vermarkten und so Wissenschaftler und Studierende aus Drittländern in die Region zu holen. Als Maßnahmen dienen dazu u. a. eine Wanderausstellung über den Hochschulraum Ostseeregion, sog. „Lecture and Promotion Tours” an Hochschulen und anderen Bildungsinstitutionen in Drittländern, Konferenzen, Seminare für Multiplikatoren sowie ein Lehrbuch für Ostseestudien, das sich speziell an Studierende aus Drittländern richtet.

Das Projekt hat ein Gesamtbudget von 497.685 Euro. Projektpartner sind die Humboldt-Universität zu Berlin (Konsortialführer), die Universität Kopenhagen (Dänemark), die Hochschule Södertörn (Schweden), die Universität Turku (Finnland), die Universität Tartu (Estland), die Universität Riga (Lettland), die Universität Kaunas (Litauen) und die Universität Gdansk (Polen). Assoziierte Partner sind die Akademie der Wissenschaften Moskau (Russland) und die Staatliche Universität für Telekommunikation St. Petersburg (Russland). Mehr Informationen unter:

www.balticstudy.net