Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Henrik-Steffens-Vorlesungen Sommersemester 2015

 
 

Vindu mot det nye Norden: Ideer på reisefot i det 21. århundre – modernitetens ulike stemmer

Fenster zum neuen Norden: Ideen auf Reisen im 21. Jahrhundert – unterschiedliche Stimmen der Modernität

Die Vorlesungsreihe, in der skandinavische WissenschaftlerInnen und Personen des öffentlichen Lebens aus ihrem Fachgebiet berichten, wird von der norwegischen Regierung finanziert. An ausgewählten Dienstagen (für die genauen Daten siehe unten) können nicht nur Studierende und Mitglieder des Instituts, sondern auch eine interessierte Öffentlichkeit die Vorträge ohne vorherige Anmeldung besuchen.

Seit 1. Oktober 2014 ist Frau Dr. Janke Klok Inhaberin der Henrik-Steffens-Gastprofessur.

Am 28.4.2015 fanden die Antrittsvorlesungen von Frau Prof. Janke Klok und Herrn Prof. Otto Fischer im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin statt.

Die Vorlesungen werden auch auf Plakaten und über E-Mail angekündigt. Um im E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden, kann man sich an

Fabienne Diergardt fabienne.diergardthu-berlin.de
oder  
Prof. Dr. Janke Klok janke.klokhu-berlin.de

wenden.
 

Die Veranstaltungen finden, falls nicht anders angekündigt, am Nordeuropa-Institut, Dorotheenstr. 24, 10117 Berlin, Haus 3, 1. Etage, in Raum 3.134 (Raum Georg Brandes) dienstags (für die genauen Daten siehe unten) von 18-20 Uhr statt.

 
linie
Dienstag,
21.04.2015

Prof. Dr. Bernd Henningsen

Gründungsdirektor des Nordeuropa-Instituts der Humboldt-Universität zu Berlin, Honorarprofessor am Nordeuropa-Institut

 

Henrik Steffens: Ein norwegisch-dänisch-deutscher Gelehrter, ein europäischer Intellektueller – ein politischer Professor

 

 

Henrik Steffens – „Norwegens verwehtes Lorbeerblatt“ – war ganz offensichtlich eine der herausragenden Persönlichkeiten des ausgehenden 18. und des beginnenden 19. Jahrhunderts, er galt als „größter Stern“ im Kopenhagener intellektuellen Milieu, „der für die Geologie und die Weltseele brannte“; über ihn wurde zu Lebzeiten viel geurteilt, viel getratscht. Er war ein Charismatiker, ein Menschenfischer, der seine Hörer in seinen Bann schlug, der Widerspruch provozierte, selbst widersprüchlich war und der in kaum einer Lebensbeschreibung seiner Zeitgenossen fehlte. Provokant, charmant, apologetisch, verächtlich wird er geschildert, als streitbar aber auch als liebenswürdig – keine Nuance wird ausgelassen. Dieses weite Spektrum betrifft nicht nur die Person und ihr Handeln, auch sein Denken und seine Publikationen – seien es die wissenschaftlichen oder die literarischen – werden mit diesen Ambivalenzen aufgenommen.

Steffens wurde in Kopenhagen, Kiel, Jena, Freiberg und Halle ausgebildet, und lebte schlussendlich 40 Jahre in Deutschland: in Halle, Breslau und Berlin. Sein akademisches und literarisches Netzwerk war deutsch und skandinavisch, in gewisser Weise gar europäisch.

 

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

linie
Dienstag,
28.04.2015

Prof. Dr. Janke Klok

Inhaberin der Henrik-Steffens-Gastprofessur an der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Antrittsvorlesung: Grenzüberschreitende Inspiration. Die ersten norwegischen Künstlerinnen in Berlin

 

 

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

linie
Dienstag,
05.05.2015

Dr. Thomas Hilder

Musikethnologe und Lehrbeauftragter am Institut für Musik­wissen­schaft und Medien­wissen­schaft der Humboldt-Universität zu Berlin

 

Mari Boine, Voice, Feminism: Sámi Popular Music and the Politics of Gender in Arctic Europe

 

 

From the first pan-Sámi Assembly in Trondheim in 1917 to current debates concerning indigenous rights, issues of gender have strongly shaped Sámi aspirations to self-determination within and across the Nordic states. One arena for articulating gender concerns has been Sámi popular music, which emerged as part of a wider movement of Sámi cultural revival since the late 1960s. This lecture will focus on the internationally famous Sámi musician Mari Boine (b.1956), who has explored diverse musical styles, critiqued the oppression of the Sámi, and become an important role model for Sámi women.

 

The lecture will be held in English.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

linie
Dienstag,
19.05.2015

Svein Slettan

Førsteamanuensis ved Institutt for nordisk og mediefag, Universitetet i Agder

 

Konstruksjon av steder i norsk fantastisk litteratur

 

 

Foredraget vil ta for seg tre former for fantastisk litteratur, med særlig vekt på hva som kjennetegner konstruksjonen av steder i tekstene. Det litterære eksempelmaterialet omfatter både bøker for barn, ungdom og voksne.  

I Rune Belsviks eventyrlige og naivistiske barnebokserier om Landet ved bekken (Dustefjerten-bøkene, 1991-2003) og tettstedet Bløygen (2001, 2005, 2014) møter vi en minimalistisk topografi som bidrar til å skape en særegen kombinasjon av komikk og eksistensielt alvor.  Kristine Toftes fantasy-verk for voksne, Song for Eirabu I-II (2009, 2012) er på sin side et eksempel på en nyskapt mytisk setting på norrøn bakgrunn, der menneskers identitetsutvikling formes i storstilte bilder av skapelse, strid og undergang. Og for det tredje: I Harald Rosenløw Eegs ungdomsromaner Stjernetrekker (2002) og Gyldig fravær (2011) plasseres personene på en slags utenforliggende ikke-steder, som skaper en fremmedgjørende effekt, og som også markerer krise og forandring.

Foredraget vil legge vekt på å se stedskarakter og stedsfølelse som en vesentlig del av tekstenes virkning på leseren, og også drøfte stedskonstruksjonene i forhold til de ulike formene for fantastisk litteratur som de tre forfatterskapene representerer. Teoritilfanget inkluderer blant annet Bakhtins kronotop-begrep og Foucaults heterotopia-begrep.

Felles for de tre forfatterskapene er, foruten fantastikken, at de har preg av crossover-litteratur. Belsviks barnebøker og Eegs ungdomsromaner appellerer også til voksne lesere, mens Toftes voksenromaner har ungdom som hovedpersoner og også et leserpublikum blant unge mennesker.  

 

Foredraget holdes på norsk.

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

linie
Dienstag,
02.06.2015

Anka Ryall

Professorin für geisteswissenschaftliche Geschlechterforschung an der Universität Tromsø- Norwegens arktische Universität, Leiterin des internationalen Forschungsprojekts "Arctic Modernities"

 

Polare kvinner. Kjønn og institusjonsbygging i moderne norsk ishavshistorie

 

 

Norsk ishavshistorie er en historie om menn – polarhelter, ishavsskippere, forskere, gruvepionerer, fangstmenn, isbjørnjegere. Mannsdominansen fortsatte gjennom hele det forrige århundret da polarvirksomheten ble institusjonalisert gjennom etableringen av Norges Svalbard- og Ishavsundersøkelser (NSIU) – fra 1948 Norsk polarinstitutt. At også noen kvinner deltok, dokumenteres i det såkalte biografiarkivet på Norsk polarinstitutt i Tromsø, der det oppbevares materiale om over 1.300 mennesker involvert i ulike former for polarvirksomhet utover på 1900-tallet. Men av dem er bare vel 2% kvinner. Hvem var de? Hvordan bidro de? I hvilken grad har de påvirket utviklingen? Og hva skjer hvis man ikke bare fremhever kvinnene individuelt, men bruker dem for å stille spørsmål ved den kjønnsordningen og de holdningene til kjønn som har preget – og fremdeles preger – ishavshistorien?
 

Foredraget holdes på norsk.

Der Vortrag wird auf Norwegisch gehalten.

linie
Dienstag,
09.06.2015

Prof. Dr. Toril Moi

Professorin für Literaturwissenschaften, Romanistik, Englisch und Theaterwissenschaften an der Duke University, Durham, North Carolina, USA.

 

Henrik Ibsen´s Late Style: On the plays from the 1890s

 

.

 

 

Henrik Ibsen's four last plays "The Master Builder" (1892),"Little Eyolf" (1894), "John Gabriel Borkman" (1896) and "When We Dead Awaken" (1896) are often considered difficult. Modern critics have wanted to read them as savagely ironic and deeply melancholic repudiations of all values. Instead, Toril Moi reads them as expressions of Ibsen's late style: a continued series of investigations on ageing. What happens to powerful, ambitious, creative men as they grow old? In these late plays Ibsen remains preoccupied with the power of theater to put our denials and illusions on display. In this lecture, Toril Moi will show that these plays are Ibsen's finest explorations of time, death, and human finitude. Toril Moi is the author of "Henrik Ibsen and the Birth of Modernism: Art, Theater, Philosophy" (2006).

 

The lecture will be held in English.

Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

 

linie
Dienstag,
14.07.2015

Prof. Bente Stokke

Künstlerin und Professorin an der Kunsthochschule Berlin Weissensee

 

Über meine Arbeit

 


 

Die gebürtige Norwegerin Prof. Bente Stokke wird in Ihrem Vortrag einen persönlichen Blick auf Ihre Arbeit werfen, die aus Installationen, die für bestimmte Orte oder Situationen konzipiert werden, bestehen. Hierbei verwendet sie Asche als Ausgangsmaterial, das sie meist aus industriellen Verbrennungsanlagen bezieht. Sie bedeckt mit diesem Rohstoff alltägliche Gegenstände, aber auch Fenster, Wände und ganze Räume.

Das matte, flüchtige Pulver entspricht einer substantiellen Zusammenfassung der materiellen Welt, markiert aber gleichzeitig das Verhältnis von Zeit und Raum, zwischen Partikel und Kosmos, zwischen Ursprung und astronomischer Weite, zwischen Alltag und Ewigkeit.

Parallel dazu arbeitet sie seit Jahren konstant an performativ angelegten großformatigen Zeichnungen.

 

Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten und durch einige Bild- und Filmeinspielungen unterstützt.

linie

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!