Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 
 
 

Henrik-Steffens-Vorlesungen Wintersemester 2007/08

Ein Hauptthema der Henrik-Steffens-Vorlesung dieses Semesters wird die Stellung Norwegens innerhalb des Nordens und Europas sein, sowohl geschichtlich wie aktuell. Die Aktualität wird nicht zuletzt durch eine zweitägige Konferenz „Der Norden und die EU“ (mit Vortragenden aus Skandinavien, Deutschland, und USA) gedeckt werden, die am 15. und 16.Oktober stattfinden wird. Es wird auch Vorträge zu anderen Themen geben.

Auch eine Vorlesung auf der mehrtätigen Veranstaltung Zweifel 2007 – Anerkjennelse (vom 4.10. bis 6.10.) gehört zur Steffens-Reihe. Im Rahmen von Zweifel 2007 – Anerkjennelse wird es auch verschiedene andere Vorträge zu hören geben.

Die Henrik-Steffens-Vorlesungen werden von der mit norwegischen Regierungsgeldern finanzierten Henrik-Steffens-Professur veranstaltet. Seit 2004 hat sie der norwegische Philosoph Helge Høibraten inne.

Die Vorlesungen werden auch auf Plakaten und über E-Mail angekündigt. Um im E-Mail-Verteiler aufgenommen zu werden, kann man sich an

 

Katharina Bock  
oder  
Helge Høibraaten  

 

wenden.

Die Veranstaltungen finden, falls nicht anders angekündigt, am Nordeuropa-Institut, Hegelplatz 2, 10117 Berlin, Haus 3, 1. Etage, Raum 3.134 (Georg Brandes) jeweils dienstags von 18.15-19.45 Uhr statt.

linie
Sonnabend, 6.10.2007
DOR 24
Raum 1.101
10.30-11.15 Uhr

Førsteamanuensis Cathrine Holst
Zentrum für Wissenschaftstheorie, Universität Bergen

Im Rahmen der Veranstaltung Zweifel 2007 – Anerkjennelse

Kjønnsrettferdighet

Anmeldung und Information unter: www.tvil.no
linie
15.10.-16.10.2007
Humboldt-University
of Berlin
Unter den Linden 6
Senatssaal

Konferenz

DER NORDEN UND DIE ZUKUNFT DER EUROPÄISCHEN UNION/
NORTHERN EUROPE AND THE FUTURE OF THE EU

Monday, 15th October 2007
     
12.00-12.30   Registration
     
12.30-13.00   Opening
Bernd Henningsen, Berlin
Helge Høibraaten; Berlin
13.00-14.00   Integration History from a Northern Perspective
Thorsten Borring Olesen, Aarhus
Commentator: Sten Berglund, Berlin
14.00-14.30   Coffee break
14.30-15.30   Nordic Anti-Federalism
Carsten Schymik, Berlin
Commentator: Tor Bjørklund, Oslo
15.30-16.30   EEA A model for future EU candidates?
Ulf Sverdrup, Oslo
Commentator: Eckart D. Stratenschulte, Berlin
16.30-17.00   Coffee break
17.00-18.00   Nordic regional action in a fused Europe
Magnus Lindh, Karlstad

National Adaptation and Fusion in the Nordic States
Lee Miles, Liverpool/Karlstad

18.00-19.00   The United Parliaments of Europe and other Form Proposals for the EU
Gerd Grözinger, Flensburg
Commentator: Inger Johanne Sand, Oslo/Copenhagen
19.00   End of day one
     
Tuesday, 16th October 2007
     
9.30- 10.00   Registration
10.00-11.00   Sovereignty, constitution-making and the EU
Andrew Arato, New York/Frankfurt a.M.
Commentator: Hauke Brunkhorst, Flensburg
11.00-12.00   Beyond Intergovernmentalism
Erik Oddvar Eriksen, Oslo
Commentator: Ulrich K. Preuss, Berlin
12.00-13.00   Lunch break
13.00-14.00   The role of national sovereignty and the future of the EU
Øyvind Østerud, Oslo
Commentator: Alexandra Kemmerer, Würzburg
14.00-15.00   Wie kann man die Europäische Union juristisch denken?
Überlegungen zu einer Bundeslehre

Christoph Schönberger, Konstanz
Commentator: Jürgen Bast, Heidelberg
15.00.-15.30   Coffee break
15.30-16.30   Unbezähmbare Öffentlichkeit in der Europäischen Union?
Hauke Brunkhorst, Flensburg
Commentator: Helge Høibraaten, Berlin
16.30   End of Conference
* * *
17.00   Forum Constitutionis Europae
Jonas Gahr Støre
Foreign Minister of Norway

Programm im PDF-Format

linie
Dienstag, 23.10.2007

 

Dr. Helge Jordheim
Germanistik, Universität Oslo

Monumentkultur in Norwegen im Lichte der deutsch-norwegischen Vergangenheit

Seit dem 18. Jahrhundert sind die wichtigsten intellektuellen und künstlerischen Impulse zur Konstruktion einer norwegischen Nationalidentität aus Deutschland gekommen. Zu diesen Impulsen gehört nicht zuletzt das Vorhaben, großer Taten und Helden der Vergangenheit durch Konstruktionen aus Stein oder Stahl zu gedenken. 1846 schlug der Dichter Henrik Wergeland vor, auf Eidsvold, dem Ort der Reichsversammlung von 1814, ein Nationalmonument zur Erinnerung an die Entstehung der norwegischen Konstitution zu errichten. Heute kann jedermann dieses Denkmal mit eigenen Augen betrachten, allerdings in Bøverdalen, einem eher abgelegenen Tal am nordöstlichen Rand des Jotunheimengebirges. Wie ist das zweifellos wichtigste, seit der Mitte des 19. Jahrhunderts geplante und im 20. Jahrhundert endlich realisierte Nationaldenkmal Norwegens hier gelandet? In diesem Vortrag gehe ich auf drei Nationaldenkmäler ein, deren Geschichte und Stellung in der norwegischen Öffentlichkeit auf verschiedene Weise durch die Erfahrungen mit dem Dritten Reich beeinflusst worden sind.

Helge Jordheim, Universität Oslo, ist Germanist und hat über den deutschen Staatsroman promoviert. Die Dissertation erscheint diesen Herbst bei Niemeyer. 2001 erschien sein Lesningens vitenskap: utkast til en ny filologi.

linie
Dienstag, 30.10.2007

 

Prof. Peter Fjågesund
Telemark University College, Norway

The Dream of the North: British, German or Scandinavian?

The lecture will be discussing the origins and the different forms and locations (historically and geographically) of what might be called the dream of the north. Is it primarily associated with any particular nationality, and is it connected to any other cultural phenomena that might help us better understand it?

Peter Fjågesund is professor of British literature and civilisation at Telemark University College, Norway. His publications include The Apocalyptic World of D.H. Lawrence (1991) and (with Ruth A. Symes) The Northern Utopia: British Perceptions of Norway in the Nineetenth Century (2003).

linie
Dienstag,
6.11.2007

 

Prof. Helge Høibraaten
Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin

Gadamer und Herder in Paris 1940

Herder war der Entdecker des Nordens, und auch der Entdecker von Volk und Geschichte. Über die letzten beiden Themen hielt der noch junge Hans-Georg Gadamer 1940 eine Vorlesung im berüchtigten Deutschen Institut zu Paris. Dafür haben ihn Teresa Orozco und Richard Wolin hart kritisiert. Herder war natürlich nicht der Erfinder der späteren Germanenideologie. Für ihn war der Norden Geschichte, Bewegung, nicht eine ewige germanische Volksseele. Wie aber stand es mit Gadamers Herder-Verständnis? Hat er damals anders als später über Herder gedacht? Und wenn nicht: was sagt das dann aus über seine intellektuelle Position, die philosophische Hermeneutik?

linie
Dienstag,
13.11.2007

 

Prof. Even Lange
Geschichte, Universität Oslo

Norge som skipsfartsnasjon: Hovedlinjer i moderne norsk skipsfart.

I sin prolog til sjømanns-stevnet i Stavanger i 1868 formet Bjørnstjerne Bjørnson setningen som siden har karakterisert skipsfartens betydning for norsk selvfølelse og identitet i det 19.århundre: "Vår ære og vår makt har hvite seil oss brakt". Også gjennom de første 3/4 av det 20 århundre utgjorde stillingen som en fremtredende skipsfartsnasjon en viktig del av Norges profil både ute og hjemme. Forelesningen tar for seg de lange linjene i næringens utvikling fra begynnelsen av 1800-tallet og reiser spørsmålet om hvordan den sterke stillingen for norsk skipsfart kan forklares. Bakgrunnen er et nystartet prosjekt om Norge som skipsfartsnasjon ved Universitetet i Oslo.

 

Even Lange er professor i historie ved Universitetet i Oslo. Han er forfatter og medforfatter av et stort antall bøker med temaer fra norsk økonomisk historie, sist Organisert kjøpekraft. Forbrukersamvirkets historie i Norge , 2006. Han skrev også bind 11 om perioden 1935-1970 av Aschehougs Norgeshistorie-

linie
Dienstag,
20.11.2007

 

Morten Strøksnes
Journalist, Oslo

Hva skjer i Nord-Norge?

I 1966 utgav Ottar Brox den epokegjørende studien Hva skjer i Nord-Norge?

Brox' bok var en økonomisk/ sosiologisk/ atropologisk studie av et nordnorsk utkantsamfunn på Senja i Troms. I fjor, 40 år etter, utgav Morten A. Strøksnes en essayistisk reiseskildring med samme tittel. Strøksnes bruker Brox som samtalepartner i en bok som er en bred undersøkelse av nordnorsk historie, mentalitet, identitet, kultur og landskap. I motsetning til Brox' bok er Strøksnes' ikke en akademisk nærstudie, men et verk som blander det analytisk polemiske og den personlige erfaring i et forsøk på å fange en landsdel i sterk endring. Strøksnes har flere forslag til hvordan mulighetenes landsdel kan virkeliggjøres ut fra egne forutsetninger. Boken har fått god mottagelse og vakt stor debatt i Nord-Norge.

Morten A. Strøksnes er idéhistoriker, journalist og forfatter. Han er født i Kirkenes og har blant annet skrevet bøker fra og om Midt-Østen og Øst-Europa.

linie
Dienstag,
27.11.2007

 

Dr. Janike Kampevold Larsen
Oslo

Vitalisme i norsk samtidslitteratur

Thure Erik Lund, Gunnar Wærness og Øyvind Rimbereid representerer tre av de mest nyskapende forfatterskapene i norsk litteratur. Ifølge Janike Kampevold Larsen finnes skjæringspunktet mellom disse i antimetafysikken . Overskridelse tematiseres og iverksettes som en søken inn i materien, språket og det menneskelige – ikke mot et metafysisk prinsipp. En ny humanitet, nye språkformer og nye verdener skapes og utforskes, og dermed realiseres et vitalistisk moment i norsk diktning.

Janike Kampevold Larsen er Dr. Art. i litteraturvitenskap med en avhandling om lyrikeren Tor Ulven. Hun har vært redaktør av det litterære tidsskriftet Vinduet , og har markert seg på forskjellige måter i norsk litterær offentlighet, blant annet som medlem av den komiteen som i 2007 lanserte en omdiskutert ny kanon for norsk litteratur ved Litteraturfestivalen på Lillehammer.

linie
Dienstag,
4.12.2007

 

Harald Berntsen
Historiker, Risør

Per Borten og Norges Nei til EU

Per Borten (1913-2005) blei etter valget i 1965 statsminister (Ministerpräsident) i den første borgerlige regjeringa i Norge etter 2. verdenskrig. Regjeringa, som var en koalisjon, blei sittende til den sprakk i 1971, i realiteten på spørsmålet om medlemskap i EEC (EWG.) Som formann i Bondepartiet fra 1955 gikk Borten i spissen for navnebyttet på partiet til det mer nærings- og klassenøytrale Senterpartiet i 1959. Til forskjell fra sine fremste rivaler i partiet, som åpent forfekta mer snevre næringsinteresser, var Borten en utprega talsmann for mer allmenne verdier. Den fremste av disse verdiene var demokrati, nærmere bestemt et ideal om å holde minst mulig avstand mellom velgere og folkevalgte, og – som den beste ramma for dette – å opprettholde nasjonalstaten og nasjonal samkjensle på tvers av særinteresser. Dette grunnsynet lå til grunn for Per Bortens holdning til EEC/EU ved alle anledninger da norsk medlemskap var aktuelt, fra 1961-62 til 1994.

Harald Berntsen er historiker og har skrevet en lang rekke bøker – i tillegg til biografien om Borten også om biografien Johan Nygaardsvold (statsminister 1936-45), bøker om norsk fagbevegelses historie, om to norske motstandsmenn, blant mye annet.

linie
Dienstag,
11 .12.2007

 

Prof. Guri Hjeltnes
Handelshøyskolen BI

Rolf Jacobsen og hans fortid

Rolf Jacobsen war einer der größten norwegischer Lyriker im zwanzigsten Jahrhundert, feinnervig, raffiniert, futuristisch. Aber er hatte eine Vergangenheit, die lange vergessen war, bis Prof. Guri Hjeltnes 1990 in ihrem Buch über die norwegischen Zeitungen während der Okkupationszeit den Zeitungsherausgeber Jacobsen thematisierte. Seitdem sind zwei Biographien erschienen, und in diesem Jahr hat sein Sohn eine Sammlung Briefe herausgegeben. Trotzdem fragt Hjeltnes in ihrem Vortrag: Kennen wir ihn? Sie wird sowohl seine Lyrik wie sein schwieriges Verhältnis zur eigenen Vergangenheit vorstellen.

Guri Hjeltnes hat eine Vielzahl Bücher zur Geschichte Norwegens während der deutschen Okkupation und danach geschrieben.1998 bekam sie den Sprachpreis des norwegischen Sprachrates.
Sie hält ihre Vorlesung auf Norwegisch.

linie
Dienstag,
18.12.2007

Prof. Helge Høibraaten
Kommentar: Prof. Bernd Henningsen und Dr. Carsten Schymik
Nordeuropa-Institut der Humboldt-Universität zu Berlin

Die EU zwischen den Himmelsrichtungen: starker Faktor der Weltpolitik oder eine europäische Schweiz?

Zur Diskussion stehen Fragen, die u.a. auf der Konferenz über Die EU und der Norden am 15.10. und 16.10. behandelt wurden: Wie demokratisch ist die EU? Muss sie nicht demokratischer werden, wenn es einen normativen Sinn haben soll, sich die EU als einen starken Faktor der Weltpolitik vorzustellen? Oder muss man sagen, dass der Kontinent Europa als der demokratischste der Welt ohnehin als starker Faktor der Weltpolitik gefordert ist? Die Institution des Referendums hat, wie die norwegische Geschichte und auch die jüngsten Referenden in Frankreich und den Niederlanden zeigen, europäische Einigungsprozesse tendenziell eher verzögert als legitimiert. Infolgedessen zogen sich die Mitgliedsstaaten jetzt von einer umfassend legitimierten Verfassungsvision auf eine zwischenstaatlich vereinbarte Regelung (Mini-Vertrag) zurück, die aber in etwa dasselbe bedeutet – und das in einer noch viel unverständlicheren Form als der von den Franzosen und den Niederländern abgelehnte Text. War das richtig? Solche Fragen wird der Vortrag diskutieren, auch im Rahmen der europäischen Beziehungen von Nord und Süd, Ost und West, insbesondere aber der Himmelsrichtung von Deutschland nach dem hohen Norden. Wer den Vortrag von Harald Berntsen über die sechziger und siebziger Jahre in Norwegen am 4.12. gehört hat, hat dort vielleicht ein wenig von der Luft eines anderen Planeten gespürt (ob die eines besseren, sei dahingestellt) – aber weder der Vortrag von Harald Berntsen noch die oben genannte Konferenz sind Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Vorlesung!

linie
Dienstag,
8.1.2008

Prof. Bernt Hagtvet
Institut für Politikwissenschaften, Universität Oslo

Norwegian Political Science: Stein Rokkan´s Theory of European Political Development

Stein Rokkan (1921-79) has been called "the statesman of the social sciences". Rokkan came from the Northern Norwegian periphery and gained notoriety as an avid network builder and internationalist.

Rokkan started as a philosopher (dissertation on David Hume). But encounters with American social science (Rockefeller scholar 1948 and scholar at the LSE 1951) turned him into a student of elections and party systems. His first published work was a UNESCO-sponsored semantic analysis of the meaning of 'democracy', ("Democracy in a World of Tensions", 1951) He is most famous for his books "Party Systems and Voter Alignments" (1967) and "Citizens, Elections, Parties" (1970). These are works devoted to his "model of Europe": an attempt to trace the historical origins of variations of suffrage extensions and fully fledged party systems ("mass politics") across Europe. Rokkan was especially interested in theories of nation-building and state-formation and also tried to locate Norway within a broader trajectory of European history, what he called "a typolocial-topological map of Europe". Towards the end of his life he wrote extensively on processes of popular mobilization and European regionalism ("the politics of territorial identity"). Rokkan combined sociological theory-building with deep historical knowledge. He collaborated broadly with German scholars (cf. Peter Flora's book, "State-formation, Nation-building and Mass Politics in Europe: The Theory of Stein Rokkan", Oxford U.P. 1999). After his death the interest in his macro-sociological and historical theories have gained in influence. The European Consortium of Political Reasearch has named a prize after him and there is a Stein Rokkan Chair in Comparative Politics at the European University Institute in Florence.

Bernt Hagtvet (1946) was Stein Rokkan's student at Yale and at the University of Bergen. He has in particular been interested in applying Rokkan's theories of nation-building to the rise of European fascism.

linie
Dienstag,
15.1.2008

Prof. Nils Butenschøn
Centre for Human Rights, Universität Oslo

Human Rights Research in Context. The Norwegian Experience.

As a field of organised academic research, human rights is a very recent phenomenon, in Norway as elsewhere. "Human rights" indicates a strong "political", "normative", and "practical" orientation which is also reflected in its development as a field of research. Whereas the end of the cold war brought with it a tremendous optimism on behalf of human rights, particularly in Europe which was opened up across the old divide, the 9/11 attacks and the "War on terror" has driven the human rights agenda on the defensive. Concurrently, whereas the 1990´s saw the breakthrough for the establishment of human rights institutes and research centres, this trend has been weakened over the last few years and overtaken by security concerns. There are signs now, however, that human rights might be on the verge of regaining some of the momentum lost after 9/11.
The lecture will discuss these developments with Norwegian human rights research as an example.

linie
Dienstag,
22.1.2008

Obs! Der Vortrag von Professor Nils Petter Gleditsch fällt aus!

Prof. Fredrik Engelstad
Institut für Soziologie, Universität Oslo und Institut für Sozialforschung, Oslo

The State of Democratic Theory: Citizen autonomy and citizen power

Taking as its empirical point of departure findings from the recent Power Studies in Denmark and Norway (2003), as well as the European Citizenship Survey, the lecture will draw up some important trends in the development of citizen autonomy and citizen power. Citizen autonomy refers to individuals' ability to take responsibility for their own life course, whereas citizen power relates to their capacity to influence actions of other citizens or social groups. The main guarantee of both autonomy and power for citizens is anchored in the political institution. But to be meaningful these concepts reach beyond the political sphere, into citizens' life world, comprising civil society, working life and welfare state institutions. On the background of changes in political participation, the empirical discussion will concentrate on the position of citizen participation in decision-making in working life and health care in Denmark, Norway and Germany. Finally, the relationship between these aspects of the life world and the political sphere in a narrow sense will be discussed.

Fredrik Engelstad was Head of The Institute for Social Research, Oslo, from 1986 until 2007. From 2008 he is Professor of Sociology at The University of Oslo. He has authored and co-authored many books in social science and political theory. He has also written on literature, including a study on Ibsen and power.

linie
Dienstag,
29.1.2008

Obs! Der Vortrag von Prof. Tore Lindholm fällt aus!

Prof. Helge Høibraaten
Nordeuropa-Institut

Die Norden-Problematik und das Zeitverständnis: junge Nord-Völker des Ursprungs oder altkluge Nord-Spitze des zivilisatorischen Fortschritts?

Die Problematik des Vortrags gilt einer Spannung, die in Hegels Gedanke einer Geschichtsphilosophie angedeutet wird - eine Philosophie, die in der germanischen Welt einer allgemeinen Freiheit endet und philosophisch erst begriffen werden kann nach der Tat, im abendlichen Flug der klugen Eule der Minerva. Mit dieser Philosophie wird nämlich eine Kontinuität mit der aufklärerischen Ansicht der modernen Welt als älter als "die Alten" festgehalten, die auch bei Herder schon zu finden ist. Dagegen waren gerade zu dieser Zeit, und zwar insbesondere durch die Entdeckung von Indien und das arische Thema, ganz andere Zeitvorstellungen in Umlauf gekommen, man träumte von neuen, jungen, unverbrauchten Völkern, die zudem aus dem Ursprung kamen. Wie soll man diesen Unterschied der Zeitvorstellungen denken und klären? Diese Frage stellte Léon Poliakov in seinem Buch zum arischen Mythos, ohne sich recht an eine Antwort zu wagen. Der Vortrag versucht, zum Teil mit Zeitanalysen von Koselleck und Luhmann, ein wenig Antwort zu geben.

linie
Dienstag,
5.2.2008

Prof. Helge Høibraaten
Nordeuropa-Institut

Henrik Steffens, die Naturphilosophie und der Idealismus

Henrik Steffens (1773-1845), bedeutender Naturforscher des ausgehenden achtzehnten Jahrhunderts, der durch Schellings Naturphilosophie den Schlüssel zu einem Einheitsansatz bekam und fortan das meinte begreifen können, was ihm bisher vorenthalten war, z.B. seine geliebten norwegischen Berge, hatte großen Einfluss auf die Romantiker. Der Vortrag sucht die Vision Steffens´ und Schellings verständlich zu machen - als letztlich gescheiterten Ansatz, aber auch als groß angelegtes naturwissenschaftliches Gedankenexperiment. War die Romantik eher ein ästhetisches Ereignis, als sie bei Friedrich Schlegel war? Oder ist das eine unberechtigte Verkürzung?

linie
Dienstag,
12.2.2008

Prof. Helge Høibraaten
Nordeuropa-Institut

Henrik Steffens, das napoleonische Zeitalter und die Restauration

Henrik Steffens, der in Deutschland Karriere machte und schließlich Rektor der Berliner Universität wurde, gehörte zu den heftigsten anti-napoleonischen akademischen Kräften, und zwar schon von früh an. Er schrieb auch umfassende geschichtsphilosophische Schriften zur Zeitgeschichte, zu Frankreich und Deutschland. Nach und nach fand er aber zu einer kritischen Einstellung zur deutschen Einheitsbewegung und nicht zuletzt zur Turnbewegung. Ist er nach der Ermordung von Kotzebue einfach Teil der Restauration geworden? Ein Vergleich empfiehlt sich zwischen den Gesichtspunkten in Steffens’ Caricaturen des Heiligsten (1819-21) und Hegels Rechtsphilosophie (1820), denn Hegel, ähnlich wie Steffens, kritisierte Philosophen der Gegenwart (namentlich Fries) dafür, „der Jugend...zum Mund zu reden“ und schrieb im Hinblick auf  das Wartburgfest 1817: „Die Jugend hat es sich denn auch gesagt sein lassen.“ Auch entwickeln die beiden Philosophen so etwas wie moderne Ständelehren. Andererseits wurden später Steffens und sodann Schelling nach Berlin berufen, um den gefährlichen Einfluss der angeblich negativen hegelschen Philosophie zu überwinden. Es fragt sich also, wie Steffens’ Verhältnis zur französischen Revolution im Grunde war: ein Versuch, die Revolution durch stabilisierende Elemente zu kanalisieren und zu beenden? – wie anscheinend bei Hegel, der jeden Sonntag auf die französische Revolution ein Glas Wein trank, aber auch auf den preußischen König. Oder Gegenrevolution?

linie

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

 
Henrik-Steffens Vorlesungen Archiv Henrik-Steffens-Vorlesungen