Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 

Dag-Hammarskjöld-Vorlesungen

Henrik-Steffens-Vorlesungen und -Konzertreihe

Mediävistische Vorlesungen

 

linie

 

Dag-Hammarskjöld-Vorlesungen

Auch im Jahr 2013 konnten im Rahmen der Dag-Hammarskjöld-Vorlesung eine Reihe namhafter WissenschaftlerInnen, AutorInnen und KünstlerInnen begrüßt werden, die unterschiedlichste Inhalte präsentierten. Unter der thematischen Ausrichtung mit dem Titel Austausche über letzte Dinge und andere, boten die Dag-Hammarskjöld-Vorlesungen 2013 wiederum ein Forum für den wissenschaftlichen und kulturellen Austausch zwischen Schweden und Deutschland.

 

Dag-Hammarskjöld-Vorlesungen 2013

Dag-Hammarskjöld-Vorlesungen 2013

Die Vorlesungen finden in schwedischer, deutscher oder englischer Sprache statt:

  • Claudia Lindén (Stockholm): Komedi och tragedi – olika genrer för att problimatisera maskulinitet i Anne Charlotte Lefflers verk (7. Januar)

  • Klaus Böldl (Kiel): Zentrale Mythen – marginale Mythen. Bemerkungen zur Struktur des eddischen Traditionsbestands (14. Januar)

  • Sara Mannheimer (Stockholm): Den springande punkten – att laborera med idiomatiska uttryck (21. Januar)

  • Mårten Snickare (Stockholm): Karl XI:s tomahawk. Om utställandet av de Andra i 1600-talets Sverige – och idag (28. Januar)

  • Åsa Arketeg (Uppsala): Poetic of Openness (4. Februar)

  • Björn Wiman (Stockholm): Det är alltid bättre i Tyskland (11. Februar)

  • Monika Fagerholm (Ekenäs): Skrivande och det utopiska (15. April)

  • Janus Kodal (Kopenhagen): »At skrive med lys« – om fotografi og erindring (22. April)

  • Mikael van Reis (Göteborg): On »Präzision« and »Vielstelligkeit« – Structure and Genius in Paul Celans Sprachgitter and later (29. April)

  • Björn Kohlström (Jönköping): Att hantera sitt litterära överjag (6. Mai)

  • Lisa Irenius (Uppsala): Kulturjournalistikens nya villkor: perspektiv från norr (13. Mai)

  • Pia Forsgren (Stockholm): Vad uträttade och varför behövdes Judiska Teatern i Stockholm 1989–2013, skapad med inspiration av bauhaus, byggd på samtida konst, arkitektur, musik, dans, film och performance? (27. Mai)

  • Linus Feldt (Stockholm): Pippi goes digital – väd händer när den klassiska berättelsen blir spel och interaktiva böcker? (3. Juni)

  • Johanna Garpe (Stockholm): Opera och genus (10. Juni)

  • Eva Ström (Kristianstad): Far och son, ett existentiellt dilemma i skandinavisk litteratur (17. Juni)

  • Ola Wallin (Stockholm): Konsten att driva ett bokförlag: Ersatz – en fallstudie (24. Juni)

  • Jenny Tunedal (Björkvik): Läsandets poetik (1. Juli)

  • Sven Åke Johannsson (Berlin): Hutgeschäft TELEBU Inh. Alfild Abovensen (8. Juli)

  • Mats Bigert & Lars Bergström (Stockholm): Väderkriget (21. Oktober)

  • Charlotta Seiler Brylla (Stockholm): Doping für den Frieden? Der schwedische Blick auf das Sportwunder der DDR (28. Oktober)

  • Lena Lennerhed (Stockholm): Sex – den svenska modellen. Perspektiv på svensk sexualpolitik från 1930-talet till idag (4. November)

  • Alexandra Borg (Uppsala): En brutalt vacker miniatyr till storstad. Om Stockholm som motiv i den  svenska kriminalfiktionen 1850–2010 (11. November)

  • Martin Hallqvist (Lund): Från barnkammarrim till Faust. Britt G. Hallqvist – mångsidig skald och översättare (18. November)

  • Sven-Olov Wallenstein (Stockholm): Den svenska modernismens begär (25. November)

  • Kjell Espmark & Monica Lauritzen (Stockholm): En högaktuell romantiker. Kjell Espmark om sin nya roman »Hoffmanns försvar« & »Anne Charlotte Leffler: Strindbergs medtävlare« (2. Dezember)

  • Marianne Stidsen (Kopenhagen): Karen Blixens forfatterskab (9. Dezember)

  • Cecilia Roos (Stockholm): Ord i tankar och rörelse (16. Dezember)

zur Auswahl
linie

Henrik-Steffens-Vorlesungen

Die Henrik-Steffens-Vorlesungsreihe bietet ein breitgefächertes Programm mit dem Schwerpunkt Norwegen. Die vortragenden Gäste kommen aus der Kultur, Wissenschaft, Politik und Geschichte, sie sind aktiv in wissenschaftlichen Institutionen und im norwegischen Kulturleben. Am Nordeuropa-Institut präsentieren sie Themen aus aktuellen Kulturdebatten und neuester Forschung. Inhaltlich standen 2013 zwei Themen im Fokus: Während der ersten Jahreshälfte behandelten die Vorlesungen aus Anlass seines 150. Geburtstages vor allem den norwegischen Maler Edvard Munch. In der zweiten Jahreshälfte lag der Schwerpunkt auf dem 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts in Norwegen.

 

Henrik-Steffens-Vorlesungen 2013

Henrik-Steffens-Vorlesungen 2013

Folgende Veranstaltungen fanden im Jahr 2013 statt:

 

zur Auswahl
linie

 

Mediävistische Vorlesungen

Im Rahmen der Mediävistischen Vorlesungen stellen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen aus dem In- und Ausland mediävistische Projekte mit Bezug zu den nordischen Ländern vor. Durch diese Plattform sollen Studierenden, Mitarbeitern und einer breiteren Öffentlichkeit aktuelle Annäherungen an das skandinavische Mittelalter zugänglich gemacht werden. Im Wintersemester 2012/13 war das Thema der mediävistischen Vorlesungen Gewalt und Grausamkeit im skandinavischen Mittelalter, daneben hielt auch die wohl prominenteste isländische Autorin der Gegenwart, Steinunn Sigurðardóttir, eine Vorlesung zu Frauen in der isländischen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Im Sommersemester 2013 standen die mediävistischen Vorlesungen in Kooperation mit der Henrik-Steffens-Vorlesung unter dem Motto Olav der Heilige – Multimediale Entwicklungen eines Heiligenkultes.

 

Mediävistische Vorlesungen 2013

Mediävistische Vorlesungen 2013