Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

 

svs.jpg

Seit 2012 Institutsdirektorin des Nordeuropa-Instituts.

Seit 2000 Professorin für Neuere Skandinavische Literaturen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin.

Ihre Publikations- und Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der Neueren skandinavischen Literaturen, der Geschlechterforschung, der Germanenideologie und der neuheidnischen Bewegungen.

 

▼ Aktuell

Norse Revival. Transformations of Germanic Neopaganism. (= Studies in Critical Research on Religion, 05), Brill Academic Pub, 2016, 418 S.

Norse Revival examines international Germanic Neopaganism (Asatru). It investigates its origins in German ultra-nationalist movements around 1900, its attempt to gain respectability since the 1970s and its intersections with historical and current debates on race, religion, gender, and aesthetics.

► Link zur Open Access Version

Lehre im aktuellen Semester
Betreuungen


Laufende Dissertationsprojekte

  • Marie Lindskov Hansen: Me, myself, and I – Autofiktion als literarisches und theoretisches Konstrukt (Erstbetreuungen)
  • Katharina Bock: Philosemitismus in der dänischen und norwegischen Literatur zwischen 1813 und 1860 (Erstbetreuungen)
  • Natia Gokieli: Die Wiedergeburt des Autors? Migrante Identitäten im literarischen und medialen Diskurs in Schweden und Deutschland (Erstbetreuungen)
  • Florian Brandenburg: Identitätspolitik als Identitätspoetik – die Konstruktion einer modernen jüdisch-dänischen Identität in M. A. Goldschmidts ‚Livs Erindringer og Resultater‘ (Erstbetreuungen)
  • Finn Iunker: Blinde tekstiler og streite justismord (Kunsthögskolen i Oslo) (Zweitbetreuungen)
  • Dörte Linke: Die Fremdheit des Lebendigen – Naturkonzeptionen in der deutschen und dänischen Gegenwartsliteratur (Zweitbetreuungen)
  • Ebbe Volquardsen: Dänische Erzählungen vom humanen Kolonialismus: Kulturkontakte und nationale Identitätsverhandlung im Lichte eines exzeptionellen Selbstverständnisses (Zweitbetreuungen)


Abgeschlossene Promotionsverfahren

  • Clemens Räthel: "Wie viel Bart darf sein? Darstellung und Funktion jüdischer Figuren in den skandinavischen (National-)Theatern im 18. und 19. Jahrhundert", 2014
  • Florian Kappeler: Gender@Musil: Wissen und Geschlecht in Robert Musils „Der Mann ohne Eigenschaften“ (Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie, Neuere deutsche Literatur)
  • Sven Glawion: Heterogenesis. Heteronormative Wissensproduktion und narrative Konstruktionen männlicher Sexualität. Eine Spurensuche in deutscher Literatur von 1968-2000 (Neuere deutsche Literatur, Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie)
  • Lill-Ann Körber: Nacktheit, Begehren und Künstlerschaft. Der männliche Akt in visuellen Künsten und Literatur in Skandinavien 1900–1920, 2010
  • Elahe Haschemi Yekani: The Privilege of Crisis. Narrative Patterns of Hegemonic and Marginalised Masculinities in English Colonial and Postcolonial Literature, Photography and Film (Graduiertenkolleg Geschlecht als Wissenskategorie, Anglistik), 2009
  • Constanze Gestrich: Die Macht der dunklen Kammern. Exotik und Identität und frühes Kino in Dänemark, 2007
  • Sophie Wennerscheid: Textgewalten. (Un-)Ordnung der Geschlechter und Subjektkonstitutionen im Werk Søren Kierkegaards, 2006
Curriculum Vitæ
seit 2012 Institutsdirektorin am Nordeuropa-Insititut
2010 – 2011 Stefanie v. Schnurbein war von April 2010 bis September 2011 beurlaubt, um ein Buch über „Transformationen neugermanischen Heidentums“ zu schreiben. Das Vorhaben wurde gefördert durch ein ‚Opus Magnum’ der VolkswagenStiftung und der Thyssen-Stiftung in der Förderlinie ‚Pro Geisteswissenschaften’.
2006 und 2008 Zugleich Wigeland Visiting Professor, Department of Germanic Studies, The University of Chicago
2006 Ehrendoktor, Universität Örebro, Schweden
seit 2000 Professorin für Neuere Skandinavische Literaturen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin
1999 – 2000 Associate Professor for Norwegian, Department of Germanic Studies, The University of Chicago.
1999 Habilitation am Skandinavischen Seminar der Philosophischen Fakultät, Georg-August-Universität Göttingen.
1998 – 1999 Wigeland Visiting Associate Professor for Norwegian, Department of Germanic Studies, The University of Chicago.
1995 – 1999 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
1995 – 1997 Visiting Scholar, Department of Scandinavian, University of California at Berkeley.
1991 – 1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Skandinavischen Seminar der Universität Göttingen.
1990 – 1991 Lehrauftrag für Norwegisch-Sprachkurse am Skandinavischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen.
1992 Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Thema der Promotionsschrift: Religion als Kulturkritik. Neugermanisches Heidentum im 20. Jahrhundert.
1990 – 1991 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
1989 Magister Artium in München
1984 – 1989 Studium der Fächer Nordische Philologie und Germanische Altertumskunde (Hauptfach), Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Neuere Deutsche Literatur an der Ludwig Maximilians Universität München (Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes)
1984 – 1989 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
Monographien
  • Norse Revival. Transformations of Germanic Neopaganism, (Brill) 2016.
  • Krisen der Männlichkeit. Schreiben und Geschlechterdiskurs in skandinavischen Romanen seit 1890, Göttingen (Wallstein) 2001.
  • Religion als Kulturkritik. Neugermanisches Heidentum im 20. Jahrhundert, Heidelberg (Winter) 1992. Übersetzung ins Japanische 2001.
  • Göttertrost in Wendezeiten. Neugermanisches Heidentum zwischen New Age und Rechtsradikalismus, München (Claudius) 1993.
Herausgaben
  • [mit Lill-Ann Körber]: Gesundheit/Krankheit. Kulturelle Differenzierungsprozesse um Körper, Geschlecht und Macht in Skandinavien. Berlin (Nordeuropa-Institut) 2010 (Berliner Beiträge zur Skandinavistik 16).
  • [mit Heike Peetz, Kirsten Wechsel]: Karen Blixen/Isak Dinesen/Tania Blixen: Eine internationale Erzählerin der Moderne. (= Berliner Beiträge zur Skandinavistik; 12), Berlin, 2008, 220 S.
  • [mit Kristina Engwall, Magdalena Bengtsson Levin]: Hälsa – makt, tolkning, styrning. (= Framtidens samhälle; 13), Stockholm: Institutet för Framtidsstudier, 2008, 231 S.
  • [mit Justus H. Ulbricht]: Völkische Religion und Krisen der Moderne. Entwürfe 'arteigener' Glaubenssysteme seit der Jahrhundertwende. Würzburg: Königshausen und Neumann, 2001, 448 S.
Aufsätze
Rezensionen
  • Mattias Gardell: Gods of the Blood. The Pagan Revival and White Separatism. In: History of Religions 45:2 (2005), S. 191-194.
  • Satu Gröndahl (Hg.). Litteraturens gränsland. Invandrar- och minoritetslitteratur i nordiskt perspektiv. In: Skandinavistik 32:2 (2002), S. 185-186.
  • "Flitigt ideologiskt bruk av teorier om Indoeuropa". Rezension von Stefan Arvidsson: Ariska idoler. Den indoeuropeiska mytologin som ideologi och vetenskap, In: Svenska Dagbladet Mittwoch, 1. August 2001.
  • Helen A. Berger: A Community of Witches. Contemporary Neo-Paganism and Witchcraft in the United States. In: The Journal of Religion 80:3 (2000), S. 550-552.
  • Claudia Bibo: Naturalismus als Weltanschauung? Biologistische, theosophische und deutsch-völkische Bildlichkeit in der von Fidus illustrierten Lyrik (1893-1902). In: Politische Vierteljahresschrift 1 (1996), S. 169-170.
  • Margaretha Fahlgren: Kvinnans ekvation. Kön, makt och rationalitet i Strindbergs författarskap. In: Skandinavistik 26:1 (1996), S. 57-59.
  • Julia Zernack: Geschichten aus Thule. Íslendingasögur in Übersetzungen deutscher Germanisten. In: Skandinavistik 25:2 (1995), S. 159-161.