Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Nordeuropa-Institut

Stefanie von Schnurbein

 
 

 

Postanschrift:

Humboldt-Universität zu Berlin
Nordeuropa-Institut
10099 Berlin

Emailadresse:

stefanie.v.schnurbein@hu-berlin.de

Telefonnummer:

+49-(0)30-2093-9737

Faxnummer:

+49-(0)30-2093-9626

Büro:

Dorotheenstr. 24
(Universitätsgebäude am Hegelplatz)
Haus 3, 1. Etage, R. 3.127

Bild von Stefanie von Schnurbein

 

Aktuell:

Norse Revival. Transformations of Germanic Neopaganism. (= Studies in Critical Research on Religion, 05), Brill Academic Pub, 2016, 418 S.

Link zur Open Access Version: http://booksandjournals.brillonline.com/content/books/9789004309517

 

Cover: Norse Revival
Professorin für Neuere Skandinavische Literaturen,
Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin
2010/2011 Stefanie v. Schnurbein war von April 2010 bis September 2011 beurlaubt, um ein Buch über „Transformationen neugermanischen Heidentums“ zu schreiben. Das Vorhaben wurde gefördert durch ein ‚Opus Magnum’ der VolkswagenStiftung und der Thyssen-Stiftung in der Förderlinie ‚Pro Geisteswissenschaften’.
2006 und 2008 Zugleich Wigeland Visiting Professor, Department of Germanic Studies, The University of Chicago
2006 Ehrendoktor, Universität Örebro, Schweden
Seit 2000 Professorin für Neuere Skandinavische Literaturen, Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin
1999-2000 Associate Professor for Norwegian, Department of Germanic Studies, The University of Chicago.
1999 Habilitation am Skandinavischen Seminar der Philosophischen Fakultät, Georg-August-Universität Göttingen.
1998-19997 Wigeland Visiting Associate Professor for Norwegian, Department of Germanic Studies, The University of Chicago.
1995-1999 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
1995-97 Visiting Scholar, Department of Scandinavian, University of California at Berkeley.
1991-95 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Skandinavischen Seminar der Universität Göttingen.
1990-91 Lehrauftrag für Norwegisch-Sprachkurse am Skandinavischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen.
1992 Promotion an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. Thema der Promotionsschrift: Religion als Kulturkritik. Neugermanisches Heidentum im 20. Jahrhundert.
1990-1991 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
1989 Magister Artium in München
1984-1989 Studium der Fächer Nordische Philologie und Germanische Altertumskunde
(Hauptfach), Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Neuere Deutsche Literatur an der Ludwig Maximilians Universität München (Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes)
1984-1989 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes